Foto: Ina Ebert
Foto: Ina Ebert

Wettbewerb „Baum statt Bäumchen“

Gesucht werden Leipzigs lebendigste Obstbäume. Bewerben können sich Besitzer von Obstbäumen in Größe eines Halbstammes, welcher wegen seiner Blüten und Früchte nicht nur erfolgreiche Ernte verspricht, sondern auch Lebensquartier für allerlei Wildtiere ist. Senden Sie ein oder mehrere Fotos mit kurzer Beschreibung, welche Lebewesen sich auf ihrem Baum tummeln per E-Mail. Die drei schönsten wählt der NABU aus. Einsendeschluss ist der 30. September 2019. mehr



Mitmachaktion „Was lebt in meinem Gartenteich?“

Die Aktion soll auf die wichtige ökologische Funktion fischfreier Klein­gewässer für Frösche, Kröten, Molche und Insekten aufmerksam machen. Kleingärtner können Fotos von Tieren, die sich an und in ihrem Teich angesiedelt haben, an den NABU Leipzig schicken. Unter allen Einsen­dungen wird im Dezember 2019 das Buch „Natur für jeden Garten“ von Reinhard Witt verlost. Naturnahe Teiche will der NABU im Internet vorstellen.



Batnight am 24. August

Fledermausnacht 2019 im Zaubergarten

Die internationale Batnight findet jedes Jahr statt, um über Fledermäuse zu informieren und für ihren Schutz zu werben. In ganz Deutschland bietet der NABU zu diesem Anlass zahlreiche Veranstaltungen und Aktionen an. Daran beteiligt sich auch der NABU Leipzig:

Samstag, 24. August 2019

Fledermausnacht im Zaubergarten Stötteritz (Holzhäuser Straße 130)

19.30 Uhr: Infostand, Vorstellung von Pflegetieren

20.00 Uhr: Fledermaus-Vortrag 

21.00 Uhr: Fledermaus-Beobachtungen

Ende ca. 22.00 Uhr.

Alle Naturfreunde, auch Kinder, sind herzlich eingeladen, die Veranstaltung ist öffentlich und die Teilnahme kostenfrei.

 

Veranstaltungsplakat     

Pressemitteilung     

Weiterlesen 

 


Hauptursache für die Gefährdung der heimischen Fledermausarten ist der Verlust von geeigneten Lebensräumen und Unterschlupfmöglichkeiten sowie Nahrungsmangel, da auch die Lebensräume der Insekten immer weiter zerstört werden. In Leipzig sorgt der Bauboom für besonders große Probleme, weil Baumhöhlen, Ritzen und Fugen in Gebäuden mehr und mehr verschwinden. Auch der Zaubergarten ist von einem Bauprojekt bedroht, wodurch dieser Ort der Umweltbildung und Biodiversität verloren gehen würde. Um Biotop- und Artenschutz bei Bauprojekten einzufordern, bittet der NABU Leipzig um die Unterzeichnung der Petition „Bauen und Natur erhalten“! Petition


Insektensommer

Deutschlandweit wurden die Insekten gezählt

Unter dem Motto „Zählen, was zählt“ fand auch 2019 wieder deutschlandweit der Insektensommer statt. Naturfreunde waren auch im zweiten Jahr der Aktion aufgerufen, die Summer, Brummer und Krabbler in ihrer Umgebung zu beobachten und online zu melden. Ziel des Insektensommers ist es, auf die enorme Bedeutung der Insekten aufmerksam zu machen und für den Schutz dieser Tiergruppe zu sensibilisieren. Jeder kann mithelfen, Daten zur Artenvielfalt und Häufigkeit der Insekten zu sammeln. Beobachten und zählen kann man fast überall, das Beobachtungsgebiet sollte jedoch nicht größer sein als etwa zehn mal zehn Meter. Gezählt wird eine Stunde lang.

 

Der NABU Leipzig hatte Insektenfreunde zu gemeinsamen Zählaktionen eingeladen. Dafür gab es Veranstaltungen in den beiden Zählperioden im Juni und August. Dabei stellte der NABU Leipzig seine Aktivitäten für den Schutz von Insektenlebensräumen vor. Die erste gemeinsame Zählung fand am 6. Juni statt, die zweite am 10. August.

Weiterlesen 


Die Gottesanbeterin – Ein Alien ist in Sachsen angekommen

NABU-Vortragsabend am 7. August im Naturkundemuseum

Die Gottesanbeterin fühlt sich auf sonnigen, trockenen, warmen Flächen mit lockerer Vegetation wohl. Männchen werden etwa 6, Weibchen mehr als 7 Zentimeter groß. Foto: Sandra Malz/ naturgucker.de
Die Gottesanbeterin fühlt sich auf sonnigen, trockenen, warmen Flächen mit lockerer Vegetation wohl. Männchen werden etwa 6, Weibchen mehr als 7 Zentimeter groß. Foto: Sandra Malz/ naturgucker.de

Die Gottesanbeterin ist ein Insekt, um das sich viele Mythen ranken. Die Fangschrecke hat das Aussehen eines Alien und tatsächlich ist sie hier ursprünglich nicht zuhause.  Die Art stammt aus Afrika, hat aber in den vergangenen Jahrhunderten weite Teile Eurasiens und sogar Nordamerikas erobert. Zum Teil wurde sie von Menschen dorthin verschleppt, aber die Art profitiert bei ihrer Ausbreitung auch vom Klimawandel. Aufgrund der steigenden Temperaturen wird sie sich vermutlich weiter Richtung Norden ausbreiten. Auch im Raum Leipzig wird die Gottesanbeterin seit einigen Jahren beobachtet. Um mehr über das Insekt zu erfahren, hat das NABU-Naturschutzinstitut Leipzig alle Naturfreunde aufgerufen, Beobachtungen der Fangschrecke zu melden. Um diese Aktion vorzustellen und um über das interessante Insekt und seine Lebensweise zu informieren, hatte der NABU Leipzig am 7. August 2019 zum Vortragsabend eingeladen. Weiterlesen


Schwalbenplakette für TraumZauberHof Hohenheida

Fotos: NABU Leipzig

 

Am 1. August 2019 konnte der NABU Leipzig wieder Vogelfreunde mit der Plakette „Hier sind Schwalben willkommen“ auszeichnen. Diesmal wurde sie Anna und Sebastian vom TraumZauberHof in Leipzig-Hohenheida verliehen. Der alternative Kulturhof beherbergte in diesem Jahr zwei Rauchschwalbenpaare, in einem Nest waren die Vögel gerade noch mit der Zweitbrut beschäftigt. Auch der Garten ist sehr naturnah und bietet Nahrung für Vögel und Insekten. Zahlreiche Nistkästen hängen auf dem Gelände. Weiterlesen   


Wassertouristisches Nutzungskonzept

Umweltverbände verlassen den Runden Tisch zum WTNK

Die Umweltverbände NABU Leipzig, BUND Leipzig und Ökolöwe sowie der Bürgerverein Pro Leipzig haben ihren Rücktritt vom sogenannten Runden Tisch zur Fortschreibung des Wassertouristischen Nutzungs­konzepts (WTNK) erklärt. Die Verbände kritisieren, dass Verwaltung und Politik die Gewässer ausschließlich aus dem Blickwinkel betrachten, Boots- und Schiffsverkehr zu verstärken. Weder der Gesamtplan noch Abschnitte oder Einzelprojekte sowie Folgen der Umsetzung stehen wirklich zur Debatte. Da andere Entwicklungslinien gar nicht betrachtet werden, ist konstruktives Arbeiten an gemeinsamen Lösungen unmöglich. Unter diesen Umständen sehen die Verbände es als nicht zielführend an, weiterhin am Runden Tisch teilzunehmen.  Weiterlesen  

 

Rücktrittserklärung der Verbände     Pressemitteilung 


Leipzig beseitigt das Stadtgrün

Selbst in der gesetzlichen Gehölzschutzzeit werden Bäume gefällt

Was sollen Aufrufe, in der Stadt die Straßenbäume zu gießen, wenn gleichzeitig das Stadtgrün zubetoniert wird? Vögel, Igel, Fledermäuse, die aufgrund von Baumaßnahmen aus ihren Lebensräumen vertrieben werden, landen verletzt beim NABU Leipzig. Sie wurden auf ihrer Flucht Opfer im Straßenverkehr oder verhungern, weil ihnen plötzlich die Nahrungsflächen fehlen. Große Bäume als Sauerstoffproduzenten und Schattenspender weichen Minibäumchen, Rasenflächen und Parkplätzen, Gewässer trocknen aus. Aufgrund anhaltender Trockenheit sterben seit letztem Jahr tausende Bäume. Dessen ungeachtet wird in Leipzig weiter abgeholzt, sogar in der vom Bundesnaturschutz­gesetz vorgegebenen Gehölzschutzzeit. Seit 2016 wurden weit über 100 Hektar Stadtgrün durch Beton ersetzt. Bäume und Sträucher, die nach der Baumschutz­satzung der Stadt Leipzig eigentlich geschützt sind, werden dennoch gefällt. Der NABU Leipzig bittet deshalb alle, die Petition für mehr Artenschutz zu unterzeichnen! Weiterlesen 


Leipziger Mauerseglertag 2019

Vogelzählung und Informationsveranstaltungen am 7.7.

Um über die Lebensweise und Bedürfnisse der Mauersegler aufzuklären und ihre Brutstätten besser zu schützen, veranstaltet der NABU Leipzig jedes Jahr am 7.7. den Mauersegler-Aktionstag mit verschie­denen Informationsangeboten. Außerdem sind die Menschen aufgerufen, sich an der stadtweiten Zählung von Mauerseglern und Schwalben zu beteiligen. Alle Leipziger können mitmachen, und noch bis Ende August können alle Mauersegler­beobachtungen gemeldet werden.

 

In diesem Jahr fand am 7. Juli eine Exkursion zu einer Mauersegler-Brutkolonie statt. Außerdem konnten die Teilnehmer eine Pflegestelle für in Not geratene Mauersegler besuchen. Man konnte die ehrenamtliche Arbeit in der Station kennenlernen, die zeitaufwändig ist und Übung erfordert. Für das Vogelfutter entstehen hohe Kosten, weshalb der NABU dafür herzlich um Spenden bittet. Weiterlesen 

  

Zählkarte     Veranstaltungsplakat     Pressemitteilung     


Leipzig bekommt neue Wartehäuschen

NABU fordert vogelschutzgerechte Gestaltung

Zwei tödlich verunglückte Amseln an einer Bushaltestelle. Foto: NABU Leipzig
Zwei tödlich verunglückte Amseln an einer Bushaltestelle. Foto: NABU Leipzig

Der NABU Leipzig hat bereits mehrfach die Verantwortlichen darauf aufmerksam gemacht, dass immer wieder an den Glasscheiben von Haltestellen Vögel tödlich verunglücken, die das Hindernis nicht wahrnehmen können. Nun werden ab Juli 2019 in Leipzig 900 Wartehäuschen ausgetauscht. Der NABU möchte die Gelegenheit nutzen, um auf das drängende Problem erneut aufmerksam zu machen. Auch 2019 mussten bereits wieder Todesopfer beklagt werden, es sind keine Einzelfälle! Mit einem aufgedruckten Muster auf den Scheiben könnte leicht Abhilfe geschaffen werden. Da jetzt sowieso eine Neumöblierung ansteht, wäre ein guter Zeitpunkt dafür. Der NABU Leipzig hat das in Schreiben an die Leipziger Verkehrsbetriebe und an die Stadtverwaltung dargelegt und hofft, dass die Chance genutzt wird. So würden neben dem umweltfreundlichen Nahverkehr auch Aspekte des Natur- und Artenschutzes berücksichtigt und Leipzig könnte ein Vorbild geben für Tierschutz und Biodiversität in der Stadt.

Pressemitteilung     Weiterlesen


Gutspark Paunsdorf eröffnet

Der NABU hat den wertvollen Lebensraum mitgestaltet

Im Park gibt es trotz Nutzung weitläufige Rückzugsbereiche und Unterschlupfmöglichkeiten für heimische Wildtiere. Foto: NABU Leipzig
Im Park gibt es trotz Nutzung weitläufige Rückzugsbereiche und Unterschlupfmöglichkeiten für heimische Wildtiere. Foto: NABU Leipzig

Am 20. Juni 2019 wurde der naturnah neugestaltete Gutspark Paunsdorf der Öffentlichkeit zur Nutzung übergeben. Erstmals war der NABU Leipzig nicht nur an einem solchen Projekt beteiligt, sondern die Vorschläge wurden nahezu komplett umgesetzt – ein schöner Erfolg für die Naturschutzarbeit! Es entstanden weitläufige Rückzugsbereiche für heimische Wildtiere, Igelquartiere, mehrere  Stein- und Totholzhaufen, mehrere Benjeshecken und Strauchanpflanzungen. So bleibt der Lebensraum für Tiere und Pflanzen trotz Nutzung erhalten. Neue Nisthilfen für Vögel und Fledermauskästen werden einigen tierischen Bewohnern bald ein Zuhause bieten. Die anderen wohnen in Totholz, Hecken und Sträuchern – Strukturen, die erhalten und umfangreich neu geschaffen wurden. Der NABU Leipzig bedankt sich für die beispielhafte Zusammenarbeit und hofft, dass auch bei anderen Vorhaben frühzeitig an Naturschutzbelange gedacht wird, denn leider ist meist das Gegenteil zu beobachten! Weiterlesen 


Bäume und Sträucher im Eutritzscher Park

Exkursion mit dem NABU Leipzig

Am Freitag, 14. Juni 2019, fand im Eutritzscher Park ein gehölzkundlicher Rundgang mit Manfred Reichertz statt. Er hat verschiedene Bäume und Sträucher vorgestellt und es gab interessante Informationen zu den Gehölzen. Weiterlesen

 

Bäume und Sträucher haben eine große Bedeutung für das Ökosystem Stadt. Die Gehölze sind wichtig für das Stadtklima, für das Wohlbefinden der Menschen, und sie bieten vielen Tieren Unterschlupf und Nahrung. Leider fallen viele Gehölze dem Bauboom zum Opfer – Leipzig schrumpft! Damit geht ihre wertvolle ökologische Funktion verloren – zum Nachteil für Mensch und Natur. Der NABU setzt sich daher für ihren Erhalt ein sowie für eine naturverträgliche Gehölzpflege. Petition

 

Foto: Beatrice Jeschke
Foto: Beatrice Jeschke


Mondschein über dem Südfriedhof

NABU-Abendveranstaltung zum Wave-Gotik-Treffen 2019

Foto: Ludo Van den Bogaert
Foto: Ludo Van den Bogaert

Am Pfingstwochenende fand in Leipzig wieder das Wave-Gotik-Treffen statt. Nach Angaben der Veranstalter kamen in diesem Jahr rund 21.000 Teilnehmer nach Leipzig. Eine feste Größe im Rahmenprogramm des WGT ist inzwischen die Abendexkursion des NABU Leipzig auf dem Südfriedhof. Sie fand 2019 zum fünften Mal statt und lockte fast 200 Teilnehmer an. Auf dem Rundgang gab es Informationen zur Natur auf dem Südfriedhof und zum NABU-Projekt „Lebendige Friedhöfe“. Pünktlich zum Sonnenuntergang erreichte die Gruppe das Krematorium, wo der zweite Teil der NABU-Veranstaltung eingeläutet wurde – der Fledermausabend.  Weiterlesen


Vogelmord für schöne Fassaden

NABU dokumentiert erneut Straftaten bei Bauarbeiten in Leipzig

Vögel, wie dieser Star, konnten nicht mehr zu den Nistplätzen. Die Bruthöhlen waren verschlossen. Fotos: NABU Leipzig
Vögel, wie dieser Star, konnten nicht mehr zu den Nistplätzen. Die Bruthöhlen waren verschlossen. Fotos: NABU Leipzig
Einsatz von NABU und Feuerwehr zur Öffnung der verschlossenen Nisthöhlen und Rettung der eingeschlossenen Tiere.
Einsatz von NABU und Feuerwehr zur Öffnung der verschlossenen Nisthöhlen und Rettung der eingeschlossenen Tiere.

Jedes Jahr zu Vogelbrutzeit ereignen sich dieselben Dramen: Bauleute verschließen Löcher in Fassaden und zerstören damit Nistplätze gesetzlich geschützter Tierarten. Aber damit nicht genug: Oftmals werden die darin nistenden Vögel und ihre Jungtiere bei lebendigem Leib eingemauert, sodass sie qualvoll sterben. Immer wieder wird in solchen Fällen von verzweifelten Anwohnern der NABU informiert, weil die Bürger zuvor nirgendwo Gehör fanden. Oftmals kommt dann jede Hilfe zu spät oder es kommt zu einer Rettung in letzter Minute. In solchen Fällen kann das mit hohen Kosten für die Täter verbunden sein. In einem besonders dramatischen Fall hat der NABU jetzt in Grünau Vögel mithilfe der Feuerwehr befreit, und die Tierquälerei wurde bei der Staatsanwaltschaft angezeigt. Die zuständige Wohnungsgenossenschaft hatte Nisthöhlen in der Fassade verschlossen, um die dort brütenden Vögel zu töten und zu vertreiben.

 

Für diese vier Vogelküken kam die Hilfe leider zu spät.
Für diese vier Vogelküken kam die Hilfe leider zu spät.

Der NABU Leipzig bedankt sich bei Polizei, Feuerwehr und Polizeibehörde für die Zusammenarbeit in diesem Notfall! Der NABU fordert alle Bauherren und Genehmigungsbehörden auf, die Gesetze zum Tier- und Naturschutz einzuhalten und zudem sensibel vorzugehen, um Leib und Leben unserer tierischen Mitbürger zu schützen. Zudem sollten Hinweise von Bürgern ernst genommen werden. Singvögel sind keine Schädlinge, sondern nach EU-Gesetzen geschützte Tierarten! Ihr Schutz und schnelles Eingreifen bei Gesetzesverstößen sind dringend geboten! Zudem verweist der NABU Leipzig erneut auf seine Petition „Bauen und Natur erhalten“: Natur- und Artenschutz muss grundsätzlich bei allen Bauarbeiten und Planungen von Anfang an berücksichtigt werden!

 

Pressemitteilung     Weiterlesen


Festakt auf der NABU-Wiese

Sächsische Schmetterlingswiesensaison 2019 wurde eingeläutet

Offizieller Start der Schmetterlingswiesensaison auf dem Biotop Plaußig. Fotos: Ina Ebert

 

Im Projekt „Puppenstuben gesucht“ gibt es inzwischen sachsenweit 300 Schmetterlingswiesen, die insektenfreundlich gepflegt werden. Am 22. Mai 2019 startete das Projekt offiziell in sein fünftes Jahr: Die Schmetterlingswiesensaison wurde mit einem Festakt eingeläutet. Dazu waren in diesem Jahr die Projektpartner aus ganz Sachsen beim NABU Leipzig auf dem Biotop Plaußig zu Gast. Nach der Begrüßung und einleitenden Worten waren alle zur Entdeckungstour eingeladen. Dabei wurden die verschiedenen Naturschutzmaßnahmen vorgestellt. Anschließend demonstrierten NABU-Mitglieder mit Sensen die insektenfreundliche Wiesenmahd. Es gab viele interessante Gespräche und fachlichen Informations- und Meinungsaustausch, und alle freuten sich sehr über den Imbiss, den NABU-Mitglieder vorbereitet hatten. Weiterlesen


10. bis 12. Mai 2019

Stunde der Gartenvögel

Vom 10. bis zum 12. Mai findet wieder die „Stunde der Gartenvögel“ statt. Menschen in ganz Deutschland sind aufgerufen, eine Stunde lang Vögel in der unmittelbaren Umgebung zu beobachten und die Ergebnisse dem NABU zu melden. So werden wertvolle Informationen für den Vogelschutz gesammelt. In diesem Jahr findet die Stunde der Gartenvögel zum 15. Mal statt. Das erlaubt den NABU-Experten interessante Aussagen zu Bestandsentwicklung von Vogelarten im Siedlungsraum. 

 

Der NABU-Regionalverband Leipzig bietet am Aktionswochenende auch wieder Exkursionen zur Stunde der Gartenvögel an, die für Kinder und Erwachsene geeignet sind, so am 11. Mai in der Kleingartenanlage „Südvorstadt“ und am 12. Mai im Palmengarten. Weiterlesen 



„Der frühe Vogel singt nicht mehr!“

Demonstration für Baumschutz, Stadtgrün, Klimaschutz

Am 25. April 2019 war der Internationale Tag des Baumes. Der NABU Leipzig hat diesen Tag genutzt, um auf den Schwund des Stadtgrüns und den ersatzlosen Verlust von Bäumen aufmerksam zu machen. Zudiesem Zweck hat der NABU Leipzig gemeinsam mit Bündnis 90 / Die Grünen Leipzig, Querbeet e.V., Ökolöwe - Umweltbund Leipzig e.V., Grüne Jugend, Michael Berninger von LeipzigGrün - Netzwerk für Stadtnatur und Landschaftskultur, Jürgen Kasek von der Initiative Ökologisches Leipzig sowie weiteren Initiativen und interessierten Bürgern in der Leipziger Innenstadt demonstriert.

Der NABU bedankt sich bei allen Demonstrationsteilnehmern für die großartige Unterstützung!

Zudem bittet der NABU Leipzig, die Petition zu unterzeichnen, mit der den Forderungen weiter Nachdruck verliehen werden soll. Weitere Informationen

Foto: NABU Leipzig
Foto: NABU Leipzig

Insektenlebensraum

Blühwiese auf dem Friedhof Knauthain

Eine Grundlage der Biologischen Vielfalt sind Lebensräume für Insekten, die eine unverzichtbare Rolle im Ökosystem spielen. Unter anderem sind die Insekten eine wichtige Nahrungsquelle, zum Beispiel für Singvögel oder Fledermäuse. Ein wirkungsvolle und zugleich auch optisch reizvolle Hilfe für Insekten sind Blühflächen. Der NABU Leipzig wirbt für die Schaffung solcher Lebensräume, pflegt selbst mehrere Blühflächen und legt weitere an, zum Beispiel im Rahmen des Projekts „Puppenstuben gesucht“

Am 19. April 2019 waren NABU-Mitglieder im Einsatz auf dem Friedhof Knauthain, um auch hier Insektenlebensraum zu schaffen. Die Schmetterlings- und Wildbienenwiese ist bereits die fünfte, die der NABU Leipzig betreut.

Fotos: NABU Leipzig


Foto: Karsten Peterlein
Foto: Karsten Peterlein

Leipzigs Artenvielfalt schrumpft

Interview mit der Leipziger Hochschulzeitung "student!"

Am Beispiel der Vogelvielfalt auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz hat der NABU Leipzig die ökologische Bedeutung städtischer Brachflächen dokumentiert. Anlässlich der konkreter werdenden Bebauungspläne hat student!-Autor Benjamin Sasse mit René Sievert vom NABU Leipzig über die Vernachlässigung von Naturschutz und Bürgerbeteiligung gesprochen. Weiterlesen



Platz der Biologischen Vielfalt

Lebensraum Wilhelm-Leuschner-Platz ist in Gefahr

Foto: Beatrice Jeschke
Foto: Beatrice Jeschke

Die Leipziger kennen ihn als „Wilhelm-Leuschner-Platz“, seit einiger Zeit ist auch vom „Platz der Friedlichen Revolution“ die Rede, für den NABU Leipzig steht aber fest: Es ist der „Platz der Biologischen Vielfalt“. Die Artenvielfalt bei den Brutvögeln ist auf diesem Areal in der Innenstadt größer als auf vergleichbaren Flächen. Der Wildwuchs auf dem Gelände ist aber auch Heimat für andere Tierarten. Das ist umso wichtiger, je mehr die umliegenden Lebensräume verloren gehen. 

 

Mit großer Sorge beobachten Naturschützer, dass die Oase Wilhelm-Leuschner-Platz in Kürze ebenfalls dem Bauboom geopfert werden soll. Seit Beginn der Planungen für den Wilhelm-Leuschner-Platz hat der NABU Leipzig seine Zusammenarbeit angeboten, um eine möglichst naturverträgliche Nutzung zu erreichen. Es deutet aber nichts darauf hin, dass der Naturschutz bei den Planungen tatsächlich berücksichtigt wird.

 

Der NABU Leipzig hat nun erneut ein Positionspapier verfasst und umfangreiche Beobachtungsdaten zu geschützten Vogelarten an die Ämter der Stadt Leipzig übergeben. Der NABU hat auf die naturschutzrechtlichen Konflikte aufmerksam gemacht, die mit der Zerstörung von Lebensstätten geschützter Arten verbunden sind und hat dringend um Auskunft gebeten, wie der räumliche Zusammenhang der innerstädtischen Lebensräume geschützt werden soll, falls die Baupläne am Wilhelm-Leuschner-Platz realisiert werden.

 

Positionspapier     Pressemitteilung     Petition      Weiterlesen 

 

Demo für Artenvielfalt

Foto: Ludo Van den Bogaert
Foto: Ludo Van den Bogaert

Um dem Anliegen des Naturschutzes Gehör zu verschaffen, ist der NABU Leipzig am 12. Februar 2019 spontan auf die Straße gegangen. Naturschützer versammelten sich zu einer Kundgebung am Wilhelm-Leuschner-Platz. Passanten wurden auf das Problem der Lebensraumzerstörung hingewiesen, und auch im gegenüberliegenden Rathaus sollte man den Protest wahrnehmen.

 

Kundgebung vor dem Neuen Rathaus

 

Am 19. Februar 2019 wurden die Gewinner des Architekturwettbewerbs im Neuen Rathaus vorgestellt. Dass bei diesen Bauplanungen der Artenschutz berücksichtigt wurde, ist nicht zu erkennen. Deshalb hatte der NABU Leipzig am 19. Februar erneut zur Demonstration aufgerufen – direkt vor dem Neuen Rathaus fand eine Kundgebung statt. Weiterlesen

Foto: Karsten Peterlein
Foto: Karsten Peterlein

 

Petition für Mensch und Natur


BUND Regionalgruppe Leipzig e.V., NABU-Regionalverband Leipzig e.V., Ökolöwe – Umweltbund Leipzig e.V. und Ornithologischer Verein zu Leipzig e.V. haben eine Petition gestartet. Sie richtet sich gegen die in Leipzig seit Jahren anhaltende Vernichtung von Grünflächen, die für Mensch und Natur wertvoll sind. Seit 2016 wurden im Stadtgebiet mindestens 250 solche wertvollen Grünflächen mit zusammen rund 100 Hektar durch Gehölzrodung und Bauarbeiten bereits ersatzlos beseitigt. Am schlimmsten trifft es Vögel, Eidechsen, Amphibien, Igel, Fledermäuse und verschiedene Insekten, die keine entsprechenden Ausweichflächen finden. Sogar gesetzlich geschützte Tierarten sind betroffen. Dieser Tatbestand ist laut Bundesnaturschutzgesetz rechtswidrig, das wird jedoch in Leipzig vielfach ignoriert. Die Initiatoren der Petition bitten nun die Bevölkerung um ihre Stimme – der öffentliche Druck wächst, bei der Schließung von Baulücken darf die Stadtverwaltung die Natur und das grüne, lebendige Wohnumfeld nicht vergessen!

 

Petition     Pressemitteilung 

 

Müllsammelaktion

Wilde Ecken in der Stadt sind wertvolle Lebensräume, wichtig für Mensch und Natur. Wilde Ecken sollen aber keine Müllecken sein, der Platz der Biologischen Vielfalt ist kein Müllplatz! Deshalb fand am 8. März 2019 auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz eine Müllsammelaktion statt. 

Der NABU Leipzig hatte zu der Aktion eingeladen, 15 Naturfreunde kamen und haben fleißig Unrat eingesammelt: Etwa 200 Glasflaschen und viele Scherben, ca. 30 Coffee-to-go-Einwegbecher, Zigarettenschachteln, Lebensmittelverpackungen, Plastiktüten, einen Drucker, einen Stuhl, Fahrradteile, Radkappen, Spraydosen und anderen Abfall.  Weiterlesen   


Tiermord in der Stadt

Tagtäglich werden in Leipzig bei Bau- oder Gehölzpflegearbeiten Tiere getötet – Fledermäuse werden eingemauert, Vogelnester in den Bauschutt geworfen oder Eidechsen plattgewalzt. Und nicht nur die Nistplätze schwinden, auch Orte für die Nahrungssuche gehen verloren. Zur Verzweiflung vieler Bürger und Naturschützer ist das leider seit Jahren und Jahrzehnten Alltag. In vielen Fällen handelt es sich um Verstöße gegen das Naturschutzrecht, was jedoch oft folgenlos bleibt, oder die Täter nehmen die Strafen in Kauf. Nahezu täglich werden dem NABU mehrere Fälle gemeldet. Bürger verstehen nicht, warum die Behörden nicht einschreiten und warum das Naturschutzrecht offenbar für viele Bauherren und Baumfäller nicht gilt. Auch Bauprojekte oder Gehölzpflegearbeiten im Auftrag der Stadt selbst sind keineswegs vorbildlich.

 

Pressemitteilung     Weiterlesen

 

Dieser Hausspatz hat noch sein Haus. Oft werden aber Nistplätze in Gebäuden bei Sanierungsarbeiten zerstört und zum Teil auch die Nestinsassen getötet. Foto: NABU Leipzig
Dieser Hausspatz hat noch sein Haus. Oft werden aber Nistplätze in Gebäuden bei Sanierungsarbeiten zerstört und zum Teil auch die Nestinsassen getötet. Foto: NABU Leipzig

Tödliche Klebepaste

Bitte melden Sie Einsatzorte und verklebte Vögel!

Mit großer Sorge beobachten Vogelschützer bundesweit den Einsatz einer sogenannten "Vogelabwehrpaste". Dieser silikonartige Kleber wird auf Geländern, Fensterbrettern oder Dächern aufgebracht, um Vögel zu vertreiben. Von den Herstellern wird das Mittel als harmlos angepriesen, doch das ist es nicht. Es hat für die Vögel tödliche Folgen. Der NABU Leipzig fordert deshalb alle auf, dieses Mittel keinesfalls einzusetzen! Die Verwendung ist nach Auffassung des NABU gesetzeswidrig.

 

Wer Stellen kennt, an denen die gefährliche Klebepaste bereits verwendet wurde oder wer Vögel mit verklebtem Gefieder beobachtet, informiert bitte die Wildvogelhilfe des NABU Leipzig telefonisch unter
0341 927 62 027 oder per
E-Mail.

 

An diesem Wohnhaus im Leipziger Zentrum wurde die gefährliche Klebepaste aufgetragen.
An diesem Wohnhaus im Leipziger Zentrum wurde die gefährliche Klebepaste aufgetragen.
Diese Kohlemeise ist an der Abwehrpaste kleben geblieben und qualvoll verendet, weil sie sich nicht mehr befreien konnte. Fotos: NABU Leipzig
Diese Kohlemeise ist an der Abwehrpaste kleben geblieben und qualvoll verendet, weil sie sich nicht mehr befreien konnte. Fotos: NABU Leipzig

Wenn die Tiere mit dem heimtückischen Gel in Kontakt kommen, bleiben sie kleben. Sie verenden qualvoll oder verkleben sich das Gefieder, so dass sie flugunfähig werden. Wenn sie nicht gefunden werden, verhungern diese Vögel. Sie von den Verklebungen zu befreien ist ein sehr aufwändiger Prozess. Leider sind in Leipzig und anderen deutschen Städten bereits Todesopfer zu beklagen, darunter Kohlmeisen und ein Turmfalke. Weiterlesen


Leipzig schrumpft

NABU beklagt Lebensraumverlust in der wachsenden Stadt

Leipzig wächst für die Menschen. Demnächst wird die Stadt wohl mehr als 580.000 Einwohner haben, bis 2030 werden gar 720.000 erwartet. An den vielen Baustellen ist gerade zu sehen, wie sich ein solches Wachstum auswirkt. Neue Wohnungen, Einkaufsmärkte und Gewerbegebiete werden gebaut.

 

Aber Leipzig schrumpft für die Wildtiere! Während die Stadt wächst, haben diese Stadtbewohner immer weniger Platz. Viele Brachflächen und Grünanlagen gibt es nicht mehr, Sträucher und Bäume wurden gerodet. Damit einher geht der Verlust von potenziellen Lebensräumen der Tiere. Immer mehr Menschen fällt auf, dass es beispielsweise weniger Sperlinge und Amseln gibt. Igel, Fledermaus, Schmetterling und Nachtigall, die zum lebendigen Stadtbild von Leipzig gehörten, werden immer seltener.

 

Darauf weist der NABU Leipzig hin, der allein im Jahr 2016 einen Flächenverlust von über 50 Hektar erfasst hat. Das sind Flächen, die lange von unseren tierischen Mitbewohnern genutzt wurden und die nun nicht mehr existieren. Eine Karte gibt einen entsprechenden Überblick über diese vom NABU registrierten Flächen – viele weitere sind in dieser Übersicht noch gar nicht enthalten.

 

Der NABU wirbt für einen verantwortungsvollen Umgang mit vorhanden Flächen. Bei Bauplanungen sollte man Lebensräume für tierische Nachbarn von Anfang an berücksichtigen.

 

Pressemitteilung     Weiterlesen

WEITERE THEMEN


Foto: Hans-Joachim Kietz

Buntes Grün

 

Zum Ausgleich für verlorenes Grün, können Blühflächen angelegt und Sträucher gepflanzt werden. Der NABU bietet dabei seine Beratung an. Machen Sie mit: Schaffen Sie Lebensräume in der Stadt!

 

 

 



Natur im Kleingarten

 

Kleingärten sind ein wichtiger Teil der Stadtnatur und können Lebensraum für viele Tiere sein. Tipps und Tricks für naturnahes Gärtnern gibt der NABU in einem Faltblatt, das im NABU-Naturschutzbüro in Gohlis und beim Stadtverband der Kleingärtner in Plagwitz erhältlich ist.

 

 



Beschwerde gegen das Tourismuskonzept

 

Dass das Wassertouristische Nutzungskonzept in der Region Leipzig (WTNK) ohne Umweltverträglichkeits­prüfung und ohne Beteiligung der Öffentlichkeit realisiert wird, obwohl es erhebliche ökologische Auswirkungen hat, hält der NABU Leipzig für rechtswidrig.

 

 



Zukunft des Wilhelm-Leuschner-Platzes

 

Positionspapier von BUND und NABU Leipzig für den Erhalt des innerstädtischen Lebensraums

 

 

 



Tipps zum Artenschutz beim Gebäudeneubau

 

Wie man mit geringem Aufwand Vogelnistplätze und Fledermausquartiere in Gebäudeneubauten integrieren kann, zeigt die kleine Broschüre. Sie basiert auf einer Bachelorarbeit an der HTWK.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Wohnungsnot durch Bauboom

 

Bei Gebäudesanierungen werden Nistplätze zerstört

NABU fordert Einhaltung der Artenschutzgesetze