Foto: Johanna Große
Foto: Johanna Große

Am seidenen Faden

Ein Mauersegler hing an einem Faden direkt unter seinem Nistplatz und konnte sich nicht befreien. Der NABU wurde um Hilfe gebeten. Lose Schnüre und Fäden sind immer wieder eine Gefahr für Vögel. Sie gehören in den Hausmüll und nicht in die Landschaft!

Mauersegler als Hitzeopfer

Unter den Dächern heizen sich die Nistplätze nach tagelanger Sonnenbestrahlung auf. Bis Ende Juli hatte die Wildvogelhilfe 179 Mauersegler aus ganz Mittel­deutschland aufgenommen - eine neue Rekordzahl.

Der 5. Leipziger Mauerseglertag

Jedes Jahr am 7.7. lädt der NABU Leipzig zum Tag des Mauerseglers ein. Ziel ist es, über die Lebensweise und Bedürfnisse der Mauersegler aufzuklären und ihre Brutstätten besser zu schützen.



Der Mauersegler – Ein Leben in der Luft

Foto: NABU/Fotonatur
Foto: NABU/Fotonatur

Der Mauersegler (Apus apus) war ursprünglich ein Fels- und Baumbrüter. Heute ist er hauptsächlich ein Bewohner menschlicher Siedlungen, wo er vor allem in Städten mit hohen Gebäuden vorkommt. Er brütet unter den Dächern oder in Mauernischen. Viele Nistplätze gehen heute jedoch durch Gebäudesanierungen, bei denen man auf die Bedürfnisse von Mauerseglern und anderen Vogelarten keine Rücksicht nimmt, verloren.
Mauersegler können bis zu 20 Jahre alt werden. Fast ihr ganzes Leben verbringen sie in der Luft; nur zum Brüten lassen sie sich nieder. Deshalb besitzen sie nur Stummelfüße, die zu einer Fortbewegung am Boden ungeeignet sind.


Der Mauersegler hat lange, sichelförmige Flügel mit einer Spannweite von 40 Zentimetern und einen kurzen, gegabelten Schwanz. Bis auf die grauweiße Kehle ist das gesamte Gefieder schwarzbraun oder rußschwarz. Segler gehören nicht zu den Singvögeln, sondern bilden eine eigene Ordnung innerhalb der Vogelwelt.
In rasantem Flug jagen die Mauersegler Insekten, und häufig machen sie durch ihre schrillen Rufe auf sich aufmerksam. Den Winter verbringen sie südlich der Sahara; Ende April oder Anfang Mai kehren sie in ihre Brutgebiete in Deutschland zurück, wo sie bis Ende Juli brüten und dann schon wieder den Weg in die Winterquartiere antreten. Sie brüten in Höhlen; das Nest besteht aus Halmen, Blättern, Haaren, Federn und ähnlichen leichten Materialien, die im Flug aufgesammelt und beim Nestbau mit Speichel zusammengeklebt werden. Weitere Informationen


Mauersegler-Schutzprojekt

NABU Leipzig bittet um Unterstützung

Der Arbeitskreis Vogelschutz des NABU Leipzig kümmert sich um hunderte Mauerseglernistkästen im Stadtgebiet. Dazu gehören nicht nur Reinigungs-, Wartungs- und Reparaturarbeiten, der NABU will auch den Bruterfolg erfassen und einen Überblick über den Mauerseglerbestand in Leipzig bekommen. Außerdem sollen die Menschen – insbesondere Hausverwaltungen, Hausbesitzer und Baufirmen – über die Bedürfnisse der eleganten Vögel aufgeklärt werden, um ihre Brutstätten besser zu schützen oder neue anzubieten.


Jedes Jahr am 7.7. findet in Leipzig ein Mauersegler-Aktionstag mit Informationsveranstaltungen und einer Mauersegler-Zählung statt. Die Bevölkerung ist herzlich eingeladen, sich daran zu beteiligen! Wer den NABU beim Mauerseglerschutz unterstützen oder Beobachtungen mitteilen möchte, kann sich jederzeit beim Naturschutzbund meldeniese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Wir freuen uns auch über Spenden und über neue, tatkräftige Mitstreiter für den Artenschutz in Leipzig.

 

Reinigung eines Mauerseglerkastens. Fotos: Karsten Peterlein
Reinigung eines Mauerseglerkastens. Fotos: Karsten Peterlein
Zwei Mauersegler, die durch defekte Nistkästen in einen Dachboden gelangten und dadurch zu Tode kamen.
Zwei Mauersegler, die durch defekte Nistkästen in einen Dachboden gelangten und dadurch zu Tode kamen.


Praktischer Artenschutz in der Stadt

NABU Leipzig betreut rund 800 Mauersegler-Bruthilfen

Brütender Mauersegler. Foto: NABU/D. Erlenbach
Brütender Mauersegler. Foto: NABU/D. Erlenbach

Mauersegler nutzen seit Jahrhunderten Nischen in menschlichen Behausungen für ihr Brutgeschäft. Da heute viele Gebäude saniert werden, ohne Rücksicht auf die Bedürfnisse gebäudebewohnender Vögel zu nehmen, finden sie häufig keine geeigneten Nistplätze mehr. Bruthilfen können hier helfen, sie müssen aber gewartet und betreut werden. Deshalb hat der NABU-Regionalverband Leipzig für rund 800 Mauerseglernistkästen die Patenschaft übernommen. Naturfreunde aus dem Arbeitskreis Vogelschutz kümmern sich ehrenamtlich und tatkräftig um die Instandsetzung der Bruthilfen. Weiterlesen


Mauersegler in Not

So kann den Vögeln geholfen werden

Foto: Tobias Fischer
Foto: Tobias Fischer

Der NABU-Regionalverband Leipzig engagiert sich für den Mauerseglerschutz in der Stadt und berät interessierte Naturfreunde. Da die Nester der Mauersegler ganzjährig gesetzlich geschützt sind, ist bei Sanierungen von Gebäuden dafür zu sorgen, dass die Nester nicht zerstört oder geeignete Ersatzbrutstätten geschaffen werden.


Melden Sie uns Ihre Beobachtungen und Nistplätze! Nur wenn bekannt ist, wo Mauersegler und auch andere Vogelarten brüten, können diese Nistplätze dauerhaft geschützt werden.

 

 

 

Mauersegler verbringen fast ihr ganzes Leben in der Luft. Wenn sie durch widrige Umstände gezwungen werden, an ungeeigneten Orten zu landen, können sie oftmals nicht aus eigener Kraft wieder starten. Vor allem nach Unwettern kann es vorkommen, dass man hilflose Mauersegler findet, beispielsweise auf dem Balkon, von dem sie nicht mehr selbständig losfliegen können. An heißen Sommertagen kann es auch vorkommen, das Jungvögel zu früh ihr aufgeheiztes Nest verlassen und flugunfähig aufgefunden werden. Auch solche Fälle kann man dem NABU melden, oder man wendet sich an einen spezialisierten Tierarzt.

 

Ansprechpartner für hilfsbedürftig aufgefundene Mauersegler in Leipzig

Herr Peterlein, Telefon: 01577 3252706
Frau Krups, Telefon: 0175 3352049


Menschliche Ersatzeltern

Die Aufzucht verwaister Mauersegler-Jungen

In der Vogelwelt kann es immer wieder vorkommen, dass die Jungen das Nest verlassen (müssen), obwohl sie noch nicht flugfähig sind. Bei vielen Vogelarten ist das kein Problem, da die Eltern sich dennoch um den Nachwuchs kümmern. Ein Mauersegler, der am Boden aufgefunden wird, ist dagegen hilflos. Erwachsene Tiere können nicht wieder vom Boden starten, und junge Mauersegler können außerhalb des Nestes auch nicht von den Eltern versorgt werden.


Deshalb bittet der NABU alle, die einen Mauersegler am Boden finden, den Fund zu melden oder das Tier zu einer Mauersegler-Pflegestelle zu bringen. Dort kann man sich um die fachgerechte Aufzucht der Jungvögel kümmern. Dafür sind geeignete Futterinsekten und Wärmequellen nötig, weshalb die Aufzucht mit erheblichen Kosten verbunden ist. Sie kann nur über Spenden finanziert werden! Deshalb bittet der NABU Leipzig alle Vogelfreunde um eine finanzielle Unterstützung.


Falsche Fütterung mit handelsüblicher Nestlingsnahrung oder Hackfleisch führt zu gesundheitlichen Schäden. Ohne ausreichende Kenntnisse sollte man nicht versuchen, Mauersegler selbst zu pflegen. Man kann sich jedoch bei Fachleuten ausbilden lassen und so einen Beitrag zum Mauerseglerschutz leisten.


Auskunft über Pflegestellen für Mauersegler in der Region Leipzig gibt Karsten Peterlein (Telefon 01577 3252706).

 

Die fachgerechte Aufzucht verwaister Mauersegler ist kosten- und arbeitsintensiv. Im Durchschnitt muss jedes Jungtier 14 Tage lang gefüttert und gewärmt werden.
Die fachgerechte Aufzucht verwaister Mauersegler ist kosten- und arbeitsintensiv. Im Durchschnitt muss jedes Jungtier 14 Tage lang gefüttert und gewärmt werden.
Regelmäßig muss bei den Pflegekindern das Körpergewicht kontrolliert werden. Fotos: Karsten Peterlein
Regelmäßig muss bei den Pflegekindern das Körpergewicht kontrolliert werden. Fotos: Karsten Peterlein

Helfen Sie bei der Aufzucht verwaister Mauersegler: Mit einer Spende von 15 Euro finanzieren Sie beispielsweise die Versorgung eines Jungtiers für eine Woche.

Spenden für den Mauerseglerschutz


Mauersegler-Aktionstag am 7.7.

NABU Leipzig bittet Bevölkerung um Hilfe beim Vogelschutz

Foto: NABU/A. Limbrunner
Foto: NABU/A. Limbrunner

Wer kennt sie nicht, die eleganten Mauersegler, die in rasantem Flug zwischen Leipzigs Häusern auf Insektenjagd sind? Wenn sie aus ihren Winterquartieren heimkommen, sind sie verlässliche Sommerboten, und sie geben aufmerksamen Beobachtern Hinweise auf das Wetter: Bei heiterem Sonnenschein können sie in Höhen bis zu 3000 Metern jagen, bei schlechtem Wetter fliegen sie den Insekten in Bodennähe hinterher. Die Mauersegler sind anpassungsfähige Kulturfolger, die aber heute durch Umweltveränderungen, Nahrungs- und Nistplatzmangel bedroht sind.


Der NABU Leipzig möchte die Menschen über die Bedürfnisse der Mauersegler besser aufklären, um ihre Brutstätten besser zu schützen oder neue anzubieten. Deshalb veranstaltet der NABU alljährlich einen Mauersegler-Aktionstag in Leipzig und zwar immer am 7.7. Zu dieser Zeit im Juli sind die Tiere besonders gut zu beobachten.

Alle Vogelfreunde sind herzlich eingeladen, sich an der Vogelzählung und an den Veranstaltungen des NABU zu beteiligen!