Gemeinsam aktiv für Mensch und Natur

Projekte des NABU Leipzig


Buntes Grün

Der NABU setzt sich für eine naturnahe Pflege von Kleingärten, Parkanlagen und Grünflächen ein. Davon können viele Vogelarten, aber auch Insekten oder Igel profitieren. Der NABU unterstützt Garten- und Grundstücks­besitzer, Inhaber von Firmengeländen oder von Wohnanlagen, Blumenwiesen anzulegen und zu erhalten, auf denen diese Tiere Nahrung finden können. 

Foto: Hans-Joachim Kietz
Foto: Hans-Joachim Kietz


Insekten

Der Schutz der Insekten ist ein wichtiges Anliegen des NABU. Entscheidend dabei ist der Erhalt geeigneter Lebensräume – und dabei kann jeder helfen. Blühende Wiesen statt kurzgemähter Rasen, wilde Ecken statt aufgeräumte Gärten, Verzicht auf Insektengifte – es gibt viele Möglichkeiten, wie jeder einen kleinen Beitrag zum Lebensraum- und Insektenschutz leisten kann.



Blühende Wiesen für Schmetterlinge

Die Schmetterlinge brauchen Nahrungspflanzen für die Larven, Plätze für Puppen und Blüten als Nahrungsquelle der erwachsenen Falter. Im Landesweiten Projekt "Puppenstuben gesucht" sollen schmetterlingsgerechte Wiesen entstehen, die solche Lebensräume bieten. Der NABU Leipzig pflegt Wiesen im Rahmen dieses Projekts. 

 



Lebendige Friedhöfe

Friedhöfe sind Naturoasen in der Stadt, Lebensraum für zahlreiche Tiere und Pflanzen. Entscheidend dafür ist aber, dass es naturnahe Ecken auf den Friedhöfen gibt oder verschiedene Nisthilfen für Vögel oder auch für Insekten. Der NABU Leipzig engagiert sich für eine naturnahe Gestaltung von Friedhofsanlagen und kümmert sich um Artenschutzmaßnahmen. 

 

Foto: René Sievert
Foto: René Sievert


Lebensraum Kirchturm

Vögel, die eigentlich in Felsnischen oder Baumhöhlen brüten, haben sich in der Welt der Menschen umorientiert. Sie nutzen unsere Gebäude, um ihre Nester zu bauen. Doch bei modernen Gebäudesanierungen nimmt man oftmals keine Rücksicht auf die Bedürfnisse der tierischen Mitbewohner. Deshalb ist Hilfe für Gebäudebrüter ein wichtiges Arbeitsfeld des Artenschutzes geworden. 

 

Foto: Susanne Ulbrich
Foto: Susanne Ulbrich


Schwalben willkommen

Schwalben nisten seit jeher in unmittelbarer Nachbarschaft des Menschen, doch heute gibt ihr Bestand Anlass zur Sorge. Verantwortlich dafür sind unbedachte Gebäudesanierungen, das Insektensterben und der Einsatz von Pestiziden in Gärten und in der Landwirtschaft. Um den eleganten Sommerboten zu helfen, hat der NABU Leipzig das Projekt „Schwalben willkommen“ gestartet. 

 

Foto: Karsten Peterlein
Foto: Karsten Peterlein


Mauersegler – Stadtbewohner in Wohnungsnot

Mauersegler nutzen seit Jahrhunderten Nischen in menschlichen Behausungen für ihr Brutgeschäft. Da heute viele Gebäude saniert werden, ohne Rücksicht auf die Bedürfnisse gebäudebewohnender Vögel zu nehmen, finden sie häufig keine geeigneten Nistplätze mehr. Bruthilfen können hier helfen, sie müssen aber gewartet und betreut werden. Deshalb hat der NABU Leipzig für rund 800 Mauerseglernistkästen die Patenschaft übernommen. 

 

Foto: Johanna Große
Foto: Johanna Große


Stadtspatz braucht Platz

Lebensraumzerstörung sowie Rücksichtslosigkeit im Städtebau führen dazu, dass einstmals häufige Arten, die in unmittelbarer Nachbarschaft des Menschen leben, bedroht sind. Dazu zählt auch der einstmals allgegenwärtige Haussperling. Mit verschie­denen Aktionen wirbt der NABU Leipzig für den Schutz von Gebäudebrütern und engagiert sich für den Erhalt ihrer Lebensräume und Nistplätze. 

 

Foto: Beatrice Jeschke
Foto: Beatrice Jeschke


Höhlenbaum-Kartierung

In der Stadt herrscht Wohnungsnot bei vielen Tierarten. Darum ist es besonders wichtig, die natürlichen Unterschlupfmöglichkeiten zu erhalten. Dazu zählen Baumhöhlen. Hier finden beispielsweise Stare, Kleiber oder Fledermäuse ein Wohnungsangebot. Um höhlenreiche Bäume und ihre tierischen Bewohner besser zu schützen, hat der NABU Leipzig sich vorgenommen, die Höhlenbäume in der Stadt zu erfassen. Helfer sind herzlich willkommen!

 

Foto: Karsten Peterlein
Foto: Karsten Peterlein


Fledermausschutz

Zum Schutz der Fledermäuse sind der Erhalt ihrer Quartiere in Höhlen, Stollen, Kellern, Dachstühlen und Baumhöhlen sowie der Erhalt einer vielfältigen, strukturreichen Landschaft wichtige Voraussetzungen. Der NABU Leipzig erfasst Fledermausquartiere, um sie zu schützen und schafft neue Unterschlupfmöglichkeiten. Alle sind eingeladen, beim Fledermausschutz zu helfen! 

 

Foto: René Sievert
Foto: René Sievert


Amphibienschutz

Dank vieler ehrenamtlicher Helfer kann der NABU Leipzig Amphibien bei ihrer Wanderung zu den Laichgewässern unterstützen und sie somit vor dem Tod durch Überfahren bewahren. In Laichgewässern werden zudem Wasserstände kontrolliert, Lurch-Vorkommen kartiert sowie Biotope gepflegt und Menschen über Amphibien aufgeklärt. 

 

Foto: Monika Oette
Foto: Monika Oette


Papitzer Lachen

Die Papitzer Lehmlachen sind ein besonderes Naturjuwel in der Leipziger Auenlandschaft. Entstanden sind diese flachen Gewässer einst durch Lehmabbau, heute sind sie wertvoller Lebensraum, vor allem für Amphibien. Der NABU Leipzig kümmert sich um ihren Erhalt, reguliert die Wasserzufuhr und pflegt die umliegenden Gehölze und Feuchtwiesen. Außerdem werden Flora und Fauna erfasst, vor allem die Amphibienbestände. 

 

Foto: René Sievert
Foto: René Sievert


Burgauenbach

Das Auenökosystem ist auf Wasser angewiesen, durch Kanäle, Deiche und Tagebaue aber zunehmend ausgetrocknet. Als ein erstes Projekt der Wiedervernässung wurde auf Initiative des NABU in den Neunzigerjahren der Burgauenbach angelegt. Er wird vom NABU im Rahmen einer „Bachpatenschaft“ weiter betreut: Mitglieder der Naturschutzjugend sind mehrmals im Jahr unterwegs, dokumentieren den Gewässerzustand, die Entwicklung der Natur und befreien die Ufer und Durchflussstellen von Müll. 

 

Foto: Daniela Dunger
Foto: Daniela Dunger


Umweltbildung

Den Menschen, insbesondere Kindern und Jugendlichen, die Natur und die Anliegen des Artenschutzes näher zu bringen, ist eins der wichtigsten Ziele des Naturschutzbundes. Der NABU Leipzig bietet Exkursionen für Jung und Alt an, bei denen auf unterhaltsame und altersgerechte Art Informationen vermittelt werden. Es geht dabei um die Tier- und Pflanzenwelt, um die Auwaldnatur oder Umweltschutz im Alltag. 

 



Wildvogelhilfe Leipzig (ehrenamtlich)

Beim Fund hilfsbedürftiger Vögel oder bei Fragen zum Vogelschutz bitte anrufen

 

Telefon: 03212 32 52 706

täglich erreichbar 8 bis 18 Uhr, außer mittwochs

Foto: Michael Kulick
Foto: Michael Kulick