Bild der Woche 2017

Die Natur in Leipzig und Umgebung hat viele Fotomotive zu bieten. Wenn Sie mit der Kamera unterwegs sind und Landschaft, Tiere oder Pflanzen ablichten, dann schicken Sie uns doch Ihr schönstes Bild zusammen mit einer kurzen Beschreibung. Vielleicht wird Ihre Aufnahme dann unser „Bild der Woche“.

Sie können uns das Digitalfoto und den Text per E-Mail an info@NABU-Leipzig.de zukommen lassen und erteilen uns damit die Erlaubnis, das Foto abzudrucken oder im Internet zu veröffentlichen. Das Bild sollte zur Jahreszeit passen und mindestens eine Größe von 800 × 600 Bildpunkten haben.

von Beatrice Jeschke
von Beatrice Jeschke

Kalenderwoche 11/2017

Einen Buntspecht bei der Arbeit kann man im Moment gut beobachten. Noch ist kein Laub an den Bäumen, und die Spechte machen durch Klopfen und Trommeln auf sich aufmerksam. Das arttypische Trommeln dient der Reviermarkierung und Partnersuche. Anders klingen die kräftigen Meißelhiebe, mit denen die Spechte Nahrung aus dem Holz holen oder sich eine Bruthöhle bauen. Etwa im April beginnt in diesen dann das Brutgeschäft.

 

Auf dem Foto ist ein Männchen zu sehen, erkennbar an dem roten Nackenfleck.

 

von Beatrice Jeschke
von Beatrice Jeschke

Kalenderwoche 10/2017

Dieses Eichhörnchen war an der Nördlichen Rietzschke stammabwärts unterwegs und beäugt die Kamera in der Frühlingssonne.

von Tobias Horn
von Tobias Horn

Kalenderwoche 09/2017

Die ersten Frühblüher sind zu sehen. Pünktlich zum meteorologischen Frühlingsanfang am 1. März haben sie auch ihre Blüten durch die Reste des vergangenen Herbstes Richtung Licht gestreckt. Nun kann die wärmere Zeit des Jahres beginnen!

von Sascha Stolzke
von Sascha Stolzke

Kalenderwoche 08/2017

Der Leipziger Auwald ist ein für ganz Europa bedeutender Lebensraum des Eisvogels. Da Stadt und Auwald ineinander übergehen, existiert ein ungewöhnlicher Lebensraum, in dem die Eisvögel manchmal mitten in der Stadt zuhause sind, so wie dieser bunte Fischliebhaber. Er ist täglich an der Kleinen Luppe zu beobachten, manchmal ist sogar ein zweiter Eisvogel dabei.

von Dani Hönig
von Dani Hönig

Kalenderwoche 07/2017

Sommergoldhähnchen und Wintergoldhähnchen sind die kleinsten heimischen Singvögel. Das Sommergoldhähnchen hat über dem Auge einen weißen Streifen. Daran kann man es vom eng verwandten Wintergoldhähnchen unterscheiden. Ein weiterer Unterschied: Wintergoldhähnchen kann man bei uns das ganze Jahr über beobachten, Sommergoldhähnchen nur im Sommer. Angesichts des Klimawandels sind aber Überwinterungsversuche offenbar erfolgreich, zudem kommen einige Artgenossen zeitiger – ab Januar – ins Brutgebiet zurück. So konnte auch dieses Sommergoldhähnchen im winterlichen Clara-Zetkin-Park fotografiert werden.

von Ronny Heide
von Ronny Heide

Kalenderwoche 06/2017

Seidenschwänze stammen aus kälteren Regionen Nord- und Osteuropas, und bei besonders strengem Winterwetter in ihrer Heimat dringen sie als Wintergäste bis nach Deutschland vor. Mit etwas Glück kann man sie dann auch in Leipziger Parks und Gärten beobachten. Sie ernähren sich im Herbst und Winter von Beeren, besonders gern von Ebereschen und Hagebutten, selten sieht man sie auch am Futterhäuschen.

von Steffen Ettrich
von Steffen Ettrich

Kalenderwoche 05/2017

Im Sommer leben Rehe einzeln oder eine Ricke mit ihren Kitzen. Im Winter aber bilden sie „Sprünge“, die mehrere Tiere umfassen. Bei Rehen, die im Wald leben handelt es sich um kleine Gruppen, in der Agrarlandschaft aber kann man auch Sprünge von mehr als zwanzig Individuen beobachten. Die Sprünge finden sich zusammen, um die im Winter spärliche Nahrung gemeinsam zu nutzen.

Diese Rehe ästen zwischen Panitzsch und Sehlis auf einem Feld.

von Tobias Horn
von Tobias Horn

Kalenderwoche 04/2017

Die Tage werden schon wieder länger, aber noch ist Winter, auch wenn sich Schnee und Knospen um die Jahreszeit streiten. Während die Knospen auf den Frühling warten, beweist der Schnee, dass sie sich noch ein wenig gedulden müssen. Auf ein paar schöne Wintertage kann man sich noch freuen.

von Christel Thiele
von Christel Thiele

Kalenderwoche 03/2017

Die Goldammer gehört zu den Vögeln, die den Winter bei uns verbringen, anstatt wegzuziehen. Oft schließen sie sich zu kleineren Trupps zusammen und gehen gemeinsam auf Nahrungssuche. Ihre Brutreviere befinden sich in der offenen Landschaft, im Winter sind sie aber gelegentlich auch in Gärten oder am Futterhäuschen zu sehen, wo sie gerne Samen fressen. Im weißen Schnee sind die gelben Vögel besonders gut zu erkennen, so wie diese Ammer im winterlichen Garten in Böhlen. 

von René Sievert
von René Sievert

Kalenderwoche 02/2017

Wenn im Herbst die Blätter fallen, trudeln normalerweise auch die geflügelten Früchte des Ahorns zu Boden. Oftmals hängen sie aber auch noch mitten im Winter schneebedeckt an den Zweigen. Erst wenn das neue Laub im Frühjahr austreibt fallen sie ab. Zu dieser Jahreszeit haben die Samen des Ahorns bessere Chancen, zu keimen. Mit dieser Vermehrungsstrategie ist der Ahorn sehr erfolgreich und kann sich bei geeigneten Standortbedingungen leicht gegen andere Baumarten durchsetzen.

von Olaf Heyne
von Olaf Heyne

Kalenderwoche 01/2017

Dieser stattliche Biber war in den Morgenstunden am Palmengartenwehr auf Landgang. Er wechselte vom Elsterbecken in die Weiße Elster und schwamm flussaufwärts davon.   

Seit mehreren Jahren finden sich Spuren des Bibers am Elsterbecken, ob er sich aber dauerhaft angesiedelt hat, ist nicht ganz klar. Nötig sind weitere Beobachtungen.

Gut zu erkennen ist der abgeflachte Schwanz, die "Kelle" des Bibers, die ihn z.B. von der Biberratte (Nutria) unterscheidet, mit der er manchmal verwechselt wird.

Suchen

EU-Abstimmung

Bild der Woche

von Beatrice Jeschke
von Beatrice Jeschke

Unterschriften-sammlungen

Für Mensch und Natur

Foto: NABU/Marcus Gloger
Foto: NABU/S. Zibolsky
Foto: NABU/F. Fender

Naturschutz online


Foto: NABU/Rolf Jürgens

Newsletter

Gemeinsam aktiv

Logo von www.tierische-logos.de

Für Biotop- und Artenschutz

Foto: Karsten Peterlein
Lustige Stofftiere, waschbar bis 40°C. Die Einnahmen werden für den Arbeitskreis Vogelschutz verwendet. Jedes Kuscheltier ist ein handgefertigtes Unikat aus Stoffresten und für 3 Euro erhältlich im NABU-Naturschutzbüro.
0,7 l  Bio-zertifizierter Apfelsaft von Streuobstwiesen • Direktsaft ohne Zuckerzusatz • 100 % Fruchtgehalt • 1,10 € + 0,25 € Pfand

Zur Jahreszeit