Gemeinsam für Biodiversität

Biotopverbund Leipzig Nord

Der Rückgang der Biodiversität ist ein globaler Prozess. In der Leipziger Natur gibt es bereits spürbare Folgen, die zeitnahes Handeln erfordern. Das vom Sächsischen Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) vorgelegte Programm zur Biologischen Vielfalt muss flächendeckend Anwendung finden.

 

Die Notwendigkeit der Biodiversität als Grundlage unserer Existenz ist erkannt. Tiere und Pflanzen brauchen barrierefreie Wanderkorridore und vernetzte Lebensräume. Viele einzelne Maßnahmen sind auch schon erfolgt und durchgeführt. Eine flächenübergreifende Erfassung der biologischen Vielfalt und die Umsetzung der daraus notwendigen Maßnahmen gibt es für den Leipziger Nordraum leider noch nicht.

 

Aufgrund dieser Notwendigkeit haben sich namhafte Institutionen und Firmen zusammengefunden und den „Biotopverbund Leipzig Nord“ (BVLN) gegründet.

 

Gründungsmitglieder sind:

NABU-Regionalverband Leipzig e.V. Zweckverband Parthenaue Leipziger Stadtforsten
BMW Group Werk Leipzig Saat-Gut Plaußig Voges KG Imkerei Beer

Der Verbund arbeitet vorerst als lose lnteressengemeinschaft und agiert überparteilich. Die Verbundmitglieder treffen sich regelmäßig zur Abstimmung von Aktivitäten. Geplant ist eine umfassende Aufklärungsarbeit in stadtnahen Gebieten, der Verbund möchte eine Gemeinschaft bilden, die kompromissbereit verschiedene Berufsfelder zusammenführt, die Machbarkeit von Projekten sollen im Gesamtkomplex beurteilt werden, die Partner wollen miteinander und nicht gegeneinander reden und pragmatische Lösungen finden.

 

Jeder Partner fungiert in seinem Fachbereich, wodurch Kompetenzen gebündelt werden können, Synergieeffekte werden gesucht. Im Verbund fungiert der NABU als Koordinator, weitere Verbundpartner sollen gefunden und die vorhandenen Flächen für den Biotopverbund durch neue Flächen erweitert werden. Der Verbund möchte zur Mitarbeit einladen und zur Nachahmung anregen. Dafür sind Publikationen geplant und eine permanente Information über die Tätigkeit des BVLN. Erreicht werden soll eine Sensibilisierung für den notwendigen Schutz der Biodiversität. Der NABU Leipzig hofft, mit diesem vorbildhaften Projekt auch einen notwendigen Biotopverbund in der gesamten Region und innerhalb des Stadtgebietes befördern zu können.

 

Förderung der Biodiversität

Der BVLN möchte in Form von Monitorings den Istzustand der Biodiversität in der Region erfassen und daraus ableitend notwendige Maßnahmen entwickeln und umsetzen. Das sind beispielsweise das Anlegen von weiteren Blühflächen und weiteren Blühstreifen, Pflanzungen regional bedeutender Arten (z.B. alte Obstgehölze) und die zielgerichtete Abstimmung von Mahdregimen und Beweidungen auf den Flächen der Verbundmitglieder und weiterer regionaler Partner.

 

Umweltbildung und Aufklärungsarbeit

Die Mitgliedr des Verbundes organisieren ökologische Führungen und Schulungen, arbeiten mit Bildungseinrichtungen, Kitas, Schulen und Betrieben zusammen, fördern den Wissensaustausch in Diskussionsrunden und beziehen das Fachwissen von Spezialisten ein, beispielsweise aus dem ehrenamtlichen Naturschutz, von UFZ und Universität Leipzig. Dabei sollen auch kontroverse Meinungen diskutiert werden, die Kompromissbereitschaft unterschiedlicher Interessensgruppen (beispielsweise Naturschutz, Gewerbe und Landwirtschaft) soll gefördert werden, durch Erfahrungsaustausch können alle beteiligten ihren Horizont erweitern. Durch Information der Öffentlichkeit soll eine umfassende Aufklärungsarbeit über Medien stattfinden, Interessierten sollen Informationen für den praktischen Schutz der Biodiversität gegeben werden.

 

Neue Partner gewinnen

Der Verbund möchte durch Transparenz Akzeptanz erreichen. Fiktion und Realität sollen ökonomisch in Einklang gebracht werden, Nachhaltigkeit soll  kein Schlagwort bleiben, sondern konkret bewertet werden. Neue Partner sollen interessiert und zum Mitmachen bewegt werden.

 

Öffentliche Projektvorstellung

Dass es auf deutschen Wiesen und Feldern weniger zirpt, summt, kreucht und fleucht als noch vor 25 Jahren, haben Studien gezeigt und nachgewiesen. In der Politik wird heftig zwischen allen Farben diskutiert, aber immer noch zu wenig praktisch umgesetzt. Im Nordraum von Leipzig hat sich eine Arbeitsgruppe zusammengefunden, der Biotopverbund Leipzig Nord (BVLN), der genau dieser Problematik entgegentreten will. Industriebetrieb und Umweltschutz, Landwirtschaft und Naturschutz von der Flächenbetreuung bis zur Imkerei bilden eine vielversprechende Interessengemeinschaft. Am 12. Dezember 2019 hat der Verbund über bereits erreichte Ziele, Strategien und über Pläne für die nächsten Jahre berichtet. Dazu waren Medienvertreter nach Plaußig eingeladen. Der BVLN wollte über seine Ziele informieren und zur Nachahmung anregen. 

 

Vertreter der Projektpartner bei der öffentlichen Vorstellung des Biotopverbunds. Foto: BMW Group Werk Leipzig
Vertreter der Projektpartner bei der öffentlichen Vorstellung des Biotopverbunds. Foto: BMW Group Werk Leipzig

Der Biotopverbund Leipzig Nord (BVLN) wurde von Vertretern aus Industrie und Landwirtschaft, Naturschutz und Imkerei geründet und arbeitet seit Mitte 2019 zusammen. Die Akteure haben ihre Erfahrungen aus den jeweiligen Fachgebieten gebündelt und in die Öffentlichkeit getragen. Es gab bereits gemeinsame Umweltbildungsaktionen, Lehrgänge, Vorträge und ökologische Führungen im und um das Werksgelände von BMW, für Kinder gab es Führungen auf dem NABU-Biotop Plaußig, wobei ihnen die Natur und die Insektenwelt nähergebracht wurden, für Schulen, Kitas und private Gruppen gab es Informationsveranbstaltungen in der Imkerei und im Rahmen der Kinderbetruung in den Ferien gab es eine Veranstaltung zum Thema Nachhaltigkeit. Zum Biotopverbund gehört auch die Schmetterlingswiese Plaußig, außerdem wurden neue Blühwiesen angelegt und ökologisch gepflegt. Gemeinsam mit „Pflanzpartnern“ wurde ein Projekt für alte Obstsorten fortgeführt.

 

Der Verbund praktiziert eine Zusammenarbeit über verschiedene Berufsfelder und Wirtschaftszweige hinweg, beurteilt die Machbarkeit im Gesamtkomplex und verwendet keine dogmatischen, sondern pragmatische Lösungsansätze. Synergieeffekte werden von Allen genutzt. Der Verbund tritt mit gemeinsamer Stimme auf und lädt ein zu Partizipation und Kooperation in der ganzen Breite.

 

NABU-Biotop Plaußig

Insektenfreundliche Blühfläche. Foto: Steffen Wagner
Insektenfreundliche Blühfläche. Foto: Steffen Wagner

Teil des Biotopverbundes Leipzig Nord ist ein Biotop am Orstrand von Plaußig. Hier entsteht ein Lebensraum für heimische Tier- und Pflanzenarten. Die NABU-Ortsgruppe Plaußig-Portitz hat heimische Sträucher, Wildobst und Obstbäume heimischer Sorten gepflanzt. Außerdem wurde eine Blühfläche angelegt, um die Insektenvielfalt zu fördern, darüber hinaus wird hier eine Wiese im Rahmen des sachsenweiten Schmetterlingswiesenprojekts „Puppenstuben gesucht“ insektenfreundlich gepflegt. Ergänzt werden die Habitatstrukturen unter anderem durch Steinhaufen, Totholzhaufen und Insektennisthilfen. Außerdem wurde ein Kompostfeld angelegt, die dort wachsenden Pflanzen sollen als Futter für die Schmetterlingsraupen dienen.

 

Die Fläche befindet sich im Eigentum der Stadt Leipzig und wurde dem NABU Leipzig verpachtet. Der NABU organisiert Führungen und Umweltbildungsveranstaltungen auf der Fläche. Mehrmals im Jahr lädt der NABU zu Arbeitseinsätzen ein. Dabei werden weitere Gehölze gepflanzt, die Nisthilfen gewartet oder die Wiese gemäht. Auch Sensenkurse und Gehölzschnittseminare werden hier angeboten. Der NABU ist außerdem regelmäßig vor Ort, um die Tier- und Pflanzenarten zu erfassen und die Entwicklung der Artenvielfalt auf dem Areal zu dokumentieren.

 

Mit mehreren Tafeln informiert der NABU Leipzig über die Ausgestaltung der Biotopfläche. Foto: Steffen Wagner
Mit mehreren Tafeln informiert der NABU Leipzig über die Ausgestaltung der Biotopfläche. Foto: Steffen Wagner

 

Biotopverbundprojekt gewinnt Ideenwettbewerb

Wenn 2020 der NABU Sachsen 30. Geburtstag feiert, sollte das „ein Fest für die Natur“ werden. Darum hatte der Landesvorstand einen Ideenwettbewerb unter den sächsischen NABU-Gruppen ausgerufen – und nun den NABU Leipzig zum Gewinner gekürt.  Ausgezeichnet wurde der Biotopverbund Leipzig Nord (BVLN), zu dem sich bedeutende Akteure zusammengeschlossen haben. Orientiert auf Nachhaltigkeit, Biodiversität und Klimaschutz könnte das Bündnis zeigen, wie eine gesamtgesellschaftliche Kooperation aussehen kann. Weiterlesen

AKTUELLES


Die Gewöhnliche Stinkmorchel - Pilz des Jahres 2020. Foto: Jürgen Rotner/Pixabay

Insektensommer

 

Zählung der Sechsbeiner auf dem Biotop Plaußig mehr

Foto: Hans Braxmeier/Pixabay

Kopfweidenschnitt

 

Traditionsreiche Landschafts-
pflege mehr

Foto: NABU Leipzig

Amphibienschutz

 

Krötenzaun in Plaußig wurde gemeinsam aufgebaut mehr


BIOTOPSCHUTZ FÜR MENSCH UND NATUR


Leipzig schrumpft

 

Während Leipzig für die Menschen wächst, schrumpft die Stadt für die Tier- und Pflanzenwelt. Lebensräume gehen tagtäglich verloren, oftmals ohne jeden Ausgleich, obwohl er gesetzlich vorgeschrieben ist. Damit verliert Leipzig auch mehr und mehr Lebensqualität. Außerdem haben die Ökosysteme wichtige Funktionen, zum Beispiel für das Stadtklima. mehr



Foto: Hans-Joachim Kietz
Foto: Hans-Joachim Kietz

Buntes Grün

 

Während Leipzig wächst, schrumpft der Lebensraum in der Stadt für Tiere und Pflanzen. Die Stadtnatur wird dem Bauboom geopfert – das hat auch negative Folgen für das Stadtklima und das Wohlbefinden der Menschen. Zum Ausgleich für verlorenes Grün, können Blühflächen und neue Gehölzgruppen angelegt werden. Der NABU bietet dabei seine Beratung an. Machen Sie mit: Schaffen Sie Lebensräume in der Stadt! mehr

 



Insekten

 

Der Schutz der Insekten ist ein wichtiges Anliegen des NABU. Entscheidend dabei ist der Erhalt geeigneter Lebensräume – und dabei kann jeder helfen. Blühende Wiesen statt kurzgemähter Rasen, wilde Ecken statt aufgeräumte Gärten, Verzicht auf Insektengifte – es gibt viele Möglichkeiten, wie jeder einen kleinen Beitrag zum Lebensraum- und Insektenschutz leisten kann. mehr



Blühende Wiesen für Sachsens Schmetterlinge

 

Die Schmetterlinge brauchen Nahrungspflanzen für die Larven, Plätze für Puppen und Blüten als Nahrungsquelle der erwachsenen Falter. Im Landesweiten Projekt "Puppenstuben gesucht" sollen schmetterlingsgerechte Wiesen entstehen, die solche Lebensräume bieten. Der NABU Leipzig pflegt im Rahmen des Projekts unter anderem eine Streuobstwiese in Knauthain. mehr



Foto: Karsten Peterlein
Foto: Karsten Peterlein

Gehölze für Klima und Artenvielfalt

 

Bäume und Sträucher haben eine große Bedeutung für die Stadtnatur. Die Gehölze sind wichtig für das Klima, das Wohlbefinden der Menschen, und sie bieten Tieren Unterschlupf und Nahrung. Leider werden Sträu­cher oft als „Gestrüpp“ verkannt und radikal beseitigt, Bäume werden achtlos gefällt. Damit geht ihre wertvolle ökologische Funktion verloren – zum Nachteil für Mensch und Natur. Der NABU setzt sich daher für ihren Erhalt ein sowie für eine naturverträgliche Gehölzpflege. mehr



Umweltbildung

 

Den Menschen, insbesondere Kindern und Jugendlichen, die Natur und die Anliegen des Artenschutzes näher zu bringen, ist eins der wichtigsten Ziele des Naturschutzbundes. Der NABU Leipzig bietet Exkursionen für Jung und Alt an, bei denen auf unterhaltsame und altersgerechte Art Informationen vermittelt werden. Es geht dabei um die Tier- und Pflanzenwelt, um die Auwaldnatur oder Umweltschutz im Alltag. mehr