Das große Krabbeln beim Insektensommer

29. Mai bis 7. Juni und 31. Juli bis 9. August: Sechsbeiner zählen!

Der NABU engagiert sich seit Jahren für den Schutz der Insekten. Sie sind unverzichtbar für uns Menschen und die gesamte Natur. In unseren Ökosystemen tragen sie zur Vermehrung von Pflanzen sowie zur Fruchtbarkeit des Bodens bei. Studien zeigen, dass die Insekten in Deutschland deutlich zurückgehen. Intensive Landwirtschaft, der Einsatz von Pestiziden und die Ausräumung der Landschaft sind nur einige Gründe für den Insektenschwund.

 

Zweimal im Jahr ruft der NABU daher zur großen Insektenzählung auf, bei der jeder mitmachen kann. Beobachten und zählen kann man fast überall: Garten, Balkon, Park, Wiese, Wald, Feld, Teich, Bach oder Fluss. Gezählt wird eine Stunde lang, das Beobachtungsgebiet soll etwa 10 mal 10 Meter groß sein, aber eine Erkundungstour in die Insektenwelt ist auch schon auf kleinstem Raum möglich, zum Beispiel beim Blick in die Blumentöpfe auf dem Balkon. Ein warmer, trockener und windstiller Tag ist zum Insektenzählen am besten geeignet. Melden kann man die Beobachtungen dann online oder mit der kostenlosen App NABU-Insektenwelt.

 

Der Insektensommer mit seinen zwei Zählphasen findet dieses Jahr zum dritten Mal statt: die erste Zählphase ist im Frühsommer vom 29. Mai bis 7. Juni, die zweite folgt im Hochsommer vom 31. Juli bis 9. August.
Weitere Informationen

 

Egal ob Blattlaus, Fliege oder Schmetterling – jeder Sechsbeiner soll gemeldet werden. Auf diese in Deutschland häufig vorkommenden Arten soll bei der Frühsommerzählung jedoch besonders geachtet werden: Steinhummel, Florfliege, Hainschwebfliege, Tagpfauenauge, Lederwanze, Blutzikade und Admiral. Wenn man sich bei der Art nicht sicher ist, kann man auch einfach die Gruppe von Insekten angeben, zum Beispiel Schmetterling oder Käfer. Insektenporträts

 

Entdeckerfrage 2020: Wie viele Marienkäfer gibt es?

Siebenpunkt.
Siebenpunkt.
Asiatischer Marienkäfer. Fotos: NABU/Helge May
Asiatischer Marienkäfer. Fotos: NABU/Helge May

Die Marienkäfer werden in diesem Jahr eine besondere Rolle spielen. Sechs Beine, roter Panzer, schwarze Punkte – so kennt man das beliebte Glückssymbol, aber kaum jemand weiß, dass es in Deutschland etwa 70 Marienkäfer-Arten gibt. Am häufigsten entdeckt man den einheimischen Siebenpunkt-Marienkäfer und den Asiatischen Marienkäfer, der erst vor wenigen Jahren vom Menschen eingeschleppt wurde. Wie weit sich die invasive Art bereits verbreitet hat, soll nun der Insektensommer zeigen. Dafür sollen die Teilnehmer melden, wie oft sie den Asiatischen und den Siebenpunktmarienkäfer entdecken konnten. Weitere Informationen

 

Wie in den Vorjahren hat der NABU Leipzig auch in diesem Jahr wieder gemeinsame Aktionen zur Insektenzählung geplant. Wegen der Corona-Vorsorge können sie jedoch nach aktuellem Stand leider nicht stattfinden.

 

Insekten auf der Schmetterlingswiese

Fotos: Beatrice Jeschke

 

Am 30. Mai sollte die Schmetterlingswiese auf dem Biotop Plaußig vorgestellt werden. Leider konnte aufgrund des Corona-Schutzes diese Veranstaltung nicht stattfinden, der NABU Leipzig war aber vor Ort, um für den Insektensommer die Sechsbeiner zu zählen. 

 

Beobachtet wurden unter anderem hunderte Scheinbockkäfer, zahlreiche Wanzen, Igelfliege, Ackerhummel, Trauerrosenkäfer, Wildbienen, Trauerschweber, Blutzikade, Gelbe Schlupfwespe und Feldwespe. Das zeigt, dass von der insektenfreundlichen Pflege der Schmetterlingswiese nicht nur die Falter, sondern auch andere Arten profitieren.

 

Schmetterlinge wurden ebenfalls beobachtet. Die dominierende Art war das Wiesenvögelchen, auch ein Hauhechelbläuling und ein Zitronenfalter tauchten auf. Zu diesen Tagfalterarten gesellten sich Nachtfalter – ein Marmorierter Kleinspanner und einen Ockergelber Blattfalter. Auch der Siebenpunkt-Marienkäfer, der im Rahmen der Juni-Aktion besondere Aufmerksamkeit genießt, wurde gesichtet.

 

Insektenlebensraum auf dem NABU-Biotop Plaußig. Foto: Beatrice Jeschke
Insektenlebensraum auf dem NABU-Biotop Plaußig. Foto: Beatrice Jeschke

Beobachtete Insektenarten:

Ockergelber Blattspanner
Kleines Wiesenvögelchen
Zitronenfalter
Hauhechel-Bläuling
Marmorierter Kleinspaner
Siebenpunkt-Marienkäfer
Scheinbockkäfer

Trauer-Rosenkäfer
Kleiner Schmalbock
Gewöhnlicher Trauerschweber
Garten-Haarmücke
Ackerhummel
Nördliche Fruchtwanze
Gemeine Blutzikade

Gelbbindige Furchenbiene
Rostrote Mauerbiene
Gallische Feldwespe
Igelfliege
Gelbe Schlupfwespe


 

Sechsbeiner im Insektensommer

Viele Menschen beteiligen sich am NABU-Insektensommer und interessieren sich für die Welt der Krabbeltiere. Einige werden dabei auch im Foto festgehalten: