Mauerseglerrettung in der Innenstadt

Wieder Feuerwehr im Einsatz

Gefährliche Taubenabwehr-Spikes. (Symbolfoto)
Gefährliche Taubenabwehr-Spikes. (Symbolfoto)

Am 20. Juli 2019 wurde im Leipziger Stadtzentrum ein hilfsbedürftiger Mauersegler beobachtet, der sich in kaum erreichbarer Höhe zwischen sogenannten Taubenabwehr-Spikes verfangen hatte. Der aufmerksame Tierfreund informierte die Polizei und hat um Unterstützung gebeten. Erneut war die Feuerwehr bereit zu helfen. Der NABU bedankt sich herzlich für den Einsatz!

 

Nach der Bergung versuchte der Tierfreund den Mauersegler starten zu lassen, doch das konnte nicht klappen, denn im Alter von etwa 35 Tagen und mit einem Gewicht von 28 Gramm ist ein Mauersegler noch nicht flugfähig und nicht überlebensfähig. Glücklicherweise informierte sich der Tierfreund, wer helfen könnte, bekam vom Leipziger Tierheim die Nummer der Wildvogelhilfe und brachte den Mauersegler schließlich dorthin. Hier wird er betreut, bis er ein Startgewicht von etwa 40 Gramm erreicht hat. Mauersegler sind erst im Alter von 40 bis 44 Tagen flügge. 

 

Feuerwehreinsatz zur Rettung des verunglückten Mauerseglers.

 

Der Vogel hatte vermutlich seinen überhitzten Nistplatz verlassen, um sich abzukühlen, und war dabei in die Spikes geraten. Auch tausende andere Segler haben in den Hochsommertagen ähnliche Probleme. Mehrere abgestürzte Hitzeopfer werden gegenwärtig in der Wildvogelhilfe des NABU Leipzig betreut. Für ihre Versorgung bittet der NABU Leipzig herzlich um Spenden (bitte Verwendungszweck „Wildvogelhilfe“ angeben).


Leipziger Mauerseglertag 2019

Vogelzählung und Informationsveranstaltungen am 7.7.

Um über die Lebensweise und Bedürfnisse der Mauersegler aufzuklären und ihre Brutstätten besser zu schützen, veranstaltet der NABU Leipzig jedes Jahr am 7.7. den Mauersegler-Aktionstag mit verschie­denen Informationsangeboten. Außerdem sind die Menschen aufgerufen, sich an der stadtweiten Zählung von Mauerseglern und Schwalben zu beteiligen. Alle Leipziger können mitmachen, und noch bis Ende August können alle Mauersegler­beobachtungen gemeldet werden.

 

In diesem Jahr fand am 7. Juli eine Exkursion zu einer Mauersegler-Brutkolonie statt. Außerdem konnten die Teilnehmer eine Pflegestelle für in Not geratene Mauersegler besuchen. Man konnte die ehrenamtliche Arbeit in der Station kennenlernen, die zeitaufwändig ist und Übung erfordert. Für das Vogelfutter entstehen hohe Kosten, weshalb der NABU dafür herzlich um Spenden bittet. Weiterlesen 

  

Zählkarte     Veranstaltungsplakat     Pressemitteilung     


Das alljährliche Hitzedrama

Junge Mauersegler stürzen aus überhitzten Nestern

Hitzeopfer: Dieser junge Mauersegler wird in der Wildvogelhilfe Leipzig gepflegt. Foto: NABU Leipzig
Hitzeopfer: Dieser junge Mauersegler wird in der Wildvogelhilfe Leipzig gepflegt. Foto: NABU Leipzig

Wie jedes Jahr bei Sommerhitze, stürzen junge Mauersegler aus ihren überhitzten Brutplätzen unter den Dächern, die sich nach tagelanger Sonnenbestrahlung auf 60 bis 80 Grad aufheizen. Das hält kein Vogel aus. Die Küken klettern an den Nestrand, um Abkühlung zu suchen und stürzen dabei häufig in die Tiefe. Leider sind es mehr Vögel, als die Wildvogelhilfe des NABU Leipzig betreuen kann. Die Kapazität der ehrenamtlich arbeitenden Pflegestellen liegt bei rund 100 Mauerseglern, da zusätzlich auch  viele andere Vogelarten betreut werden. 2018 wurden dennoch insgesamt 191 Mauersegler gepflegt.

 

Verstärkt wird das Problem durch den Klimawandel. Bei großer Hitze im Hochsommer sind die Jungvögel schon fast flügge, immer häufiger gibt es aber nun auch Rekordhitze im Juni, sodass die betroffenen Jungvögel verletzlicher sind und längere Pflege bis zur Auswilderung benötigen.

 

Leider herrscht auch zunehmend Wohnungsnot bei den Mauerseglern. Wenn sie durch Sanierungsarbeiten Nistplätze verlieren, suchen sie sich andere Nischen, die aber oft ungeeignet sind, falls sie an modernen Gebäuden überhaupt noch vorhanden sind. Besser wäre es, wenn die Vögel an den Gebäuden Nisthilfen finden würden. Leider werden sie im Zuge von Sanierungsarbeiten aber nur ausnahmsweise angebracht, obwohl es in den meisten Fällen gesetzlich vorgeschrieben wäre, sofern bestehende Nistplätze  „wegsaniert“  werden. Leider passiert das vielfach unbemerkt, weshalb der NABU die Bürger darum bittet, bekannte Nistplätze von Gebäudebrütern zu melden. Nisthilfen für Mauersegler sollten immer nur an Ost- oder Nordfassaden angebracht werden, um sie vor der Sonneneinstrahlung zu schützen, die mittags an der Südseite und nachmittags/abends an der Westseite eines Hauses zu intensiv ist.  


Zählung der Mauersegler-Küken

Bruten etwas später in diesem Jahr

Jedes Jahr kontrolliert der Arbeitskreis Vogelschutz stichprobenartig 100 von insgesamt 800 Mauerseglernist­kästen, die der NABU Leipzig betreut. Ende Juni ergab eine erste Kontrolle, dass die Bruten etwas später als in anderen Jahren begonnen haben. Das lag wahrscheinlich an dem kalten Mai, der die Ankunft und Balz der Vögel verzögerte. Die meisten Jungvögel sind zwischen 8 und 14 Tage alt, einige sind gerade erst geschlüpft. Die ersten Jungvögel werden nach einer Nestlingszeit von 42 bis 44 Tagen etwa ab 22. Juli ausfliegen. In den vergangenen Jahren sind die ersten Segler schon eine Woche früher gestartet.

 

Mauerseglerküken in vom NABU betreuten Nistkästen. Fotos: NABU Leipzig

 

Auffällig war, dass in den meisten Nistkästen ein Elternteil mit ausgebreiteten Flügeln mit im Nistkasten lag. Sie ruhen sich aus – die Jagd bei Trockenheit und Hitze macht solche Pausen wohl nötig.   

Ungewöhnlich oft ruhen Mauersegler in den Nistkästen. Vermutlich erholen sie sich von der Jagd bei extremer Hitze und Trockenheit. Fotos: NABU Leipzig 

 


Neue Mauersegler-Nistkästen am Schiller-Gymnasium in Gohlis

Im Winter hat der NABU drei Mauersegler-Nistkästen gebaut, die nun Ende April 2019 angebaut wurden, gerade noch rechtzeitig für die heimkehrenden Mauersegler. Sie wurden auf Fensterbrettern der Dachetage im Schiller-Gymnasium montiert. Nun beobachtet der NABU Leipzig gespannt, ob Mauersegler einziehen werden. 

 

Bau der Mauerseglernistkästen in der NABU-Naturschutzstation. Fotos: NABU Leipzig

 

Die Nisthilfen wurden auf Fensterbrettern im Dachgeschoss montiert. Fotos: NABU Leipzig  


Mauerseglerbrutplätze in der Landsberger Straße gerettet

Mauersegler in der Landsberger Straße.
Mauersegler in der Landsberger Straße.
Mehrere Mauerseglernistplätze waren dem NABU bekannt. Die Informationen wurden der Naturschutzbehörde übermittelt und ein Baustopp erreicht. Fotos: NABU Leipzig
Mehrere Mauerseglernistplätze waren dem NABU bekannt. Die Informationen wurden der Naturschutzbehörde übermittelt und ein Baustopp erreicht. Fotos: NABU Leipzig

 

Im Frühjahr 2018 hat der NABU Leipzig Sanierungsmaßnahmen an einem leerstehenden Gebäude in der Landsberger Straße festgestellt. Die im Dach lebenden Mauersegler waren dem Arbeitskreis Vogelschutz bekannt, die Aufzeichnungen wurden umgehend der Naturschutzbehörde übermittelt. An 9 Stellen gab es Lücken im Dachbereich, die als Nistplätze geeignet waren. Mithilfe von eigenen Beobachtungen und einer Endoskopkamera konnten die Fugen im Dachkasten auch vom Gerüst aus untersucht werden. Damit konnte der NABU die Zahl von 9 Nistplätzen bestätigen. Daraufhin erfolgte durch die Naturschutzbehörde die Aufforderung an den Bauherren, die Vögel während der Brutzeit nicht zu stören, bis zum Ausfliegen der Jungvögel die oberen Gerüste zurückzubauen und bei Fertigstellung der Fassade nach der Brutzeit 12 Ersatznistkästen anzubauen.

 

Sanierte Hausfassaden mit Mauerseglernisthilfen. Fotos: NABU Leipzig

 

Diese Nisthilfen sind nun installiert, der NABU ist mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Der Arbeitskreis Vogelschutz wird in der kommenden Saison beobachten, wie die neuen Nistkästen hoffentlich bezogen werden.

 

Mauersegler und andere Gebäudebrüter sind nach dem Bundesnaturschutzgesetz geschützt. Der NABU Leipzig fordert, dass bei Baumaßnahmen diese Gesetze eingehalten werden! Weitere Informationen

 

Wer den NABU beim Gebäudebrüterschutz unterstützen möchte oder bedrohte Nistplätze kennt, meldet sich am besten per E-Mail 

WEITERE BERICHTE