Für jeden Vogel die richtige Bruthilfe

Im Park an der Corinthstraße zeigt der NABU verschiedene Nistkastentypen

Direkt gegenüber dem NABU-Büro im Park an der Corinthstraße hat der Naturschutzbund einige charakteristische Vogelnistkästen aufgehängt. Sie sollen der Vogelwelt im Viertel bei der Nistplatzsuche helfen, vor allem aber sollen Vogelfreunde sich in der kleinen Nistkastenausstellung informieren können.


Wir wollen die verwendeten Nistkastentypen hier kurz vorstellen und in Zukunft darüber berichten, welche Vögel die angebotenen Hilfen angenommen haben.

Bauanleitungen für Nisthilfen


Nr. 1 – Blaumeisenkasten


Grundfläche 13 × 13 cm, Höhe der Rückseite 26 cm, Höhe der Vorderseite 24 cm, Brettstärke 1,8 cm, Durchmesser des Einfluglochs 26 mm.

Dachüberstand mindestens 6 cm; ein längeres Vordach von 12 cm erschwert Marder, Katze oder Waschbär das Eingreifen in den Nistkasten.

Solche Kästen hat der NABU-Regionalverband zum Teil auch auf Leipziger Friedhöfen angebracht.


Nr. 2 – Kohlmeisenkasten


Die Maße entsprechen dem Blaumeisenkasten. Das Einflugloch hat jedoch einen größeren Durchmesser von 32 mm.

Je nach Standort werden solche Nistkästen auch von Feldsperling, Kleiber, Trauerschnäpper oder Gartenrotschwanz genutzt.


Nr. 3 – Starenkasten


Grundfläche 15 × 15 cm, Höhe der Rückseite 30 cm, Höhe der Vorderseite 26 cm, Brettstärke 1,8 cm, Durchmesser des Einfluglochs 45 mm.


Nr. 4 – Gartenrotschwanz


Die Maße entsprechen dem Blaumeisenkasten. Das Einflugloch ist jedoch oval 48 × 32 mm.

Der Gartenrotschwanz nutzt gern auf alten Streuobstwiesen Höhlen in verschiedenen Größen.

Nistkästen mit ovalem Loch und etwas mehr Lichteinfall in den Innenraum als bei kleineren Einfluglöchern bezieht er aber besonders gern.


Nr. 5 – Halbhöhle


Die Maße entsprechen dem Blaumeisenkasten, vorne hat der Kasten aber einen Einflugspalt über die gesamte Breite, so dass eine Halbhöhle entsteht. Die Höhe des Einflugspalts sollte auf maximal 5 cm begrenzt werden; das erschwert Rabenvögeln das Landen.

Solche Nisthilfen werden besonders gern von Vogelarten aufgesucht, die in Gebäudenähe oder an Brücken Brutnischen suchen, wie z. B. Hausrotschwanz, Bachstelze, Grauschnäpper oder Rotkehlchen.

Diese Kästen sollten bevorzugt an Gebäuden angebracht werden.


Nr. 6 – Baumläuferhöhle


Bei diesem Kasten hat die Einflugöffnung eine Größe von ca. 3 × 6 cm. Sie befindet sich an der Rückseite des Kastens und zeigt zum Baumstamm.


Fotos: René Sievert