Wir haben es satt!

Großdemonstration für naturverträgliche Landwirtschaft in Berlin

18.000 Menschen zogen vom Potsdamer Platz zum Brandenburger Tor. Foto: wir-haben-es-satt.de/Die Auslöser Berlin
18.000 Menschen zogen vom Potsdamer Platz zum Brandenburger Tor. Foto: wir-haben-es-satt.de/Die Auslöser Berlin

 

Am 21. Januar haben in Berlin 18.000 Menschen für gesundes Essen, eine bäuerlich-ökologischere Landwirtschaft, artgerechte Tierhaltung und fairen Handel demonstriert. Getragen wurde die Aktion von einem breiten gesellschaftlichen Bündnis aus mehr als 45 Organisationen, zu denen auch der NABU gehört. Das Motto in diesem Jahr: „Agrarkonzerne: Finger weg von unserem Essen!“ Auch der NABU Leipzig hat mitdemonstriert.

 

Leipziger NABU-Demonstranten in Berlin. Fotos: Ludo Van den Bogaert

 

Angeführt von 130 Traktoren führte der Protestzug vom Potsdamer Platz durch das Regierungsviertel zum Brandenburger Tor, wo am Nachmittag die Schlusskundgebung stattfand. Unter den Rednern dort war auch NABU-Präsident Olaf Tschimpke.

 

Unter den Demonstranten war auch NABU-Präsident Olaf Tschimpke (rechts). Foto: Ludo Van den Bogaert
Unter den Demonstranten war auch NABU-Präsident Olaf Tschimpke (rechts). Foto: Ludo Van den Bogaert
Bei der Abschlusskundgebung sprach unter anderem NABU-Präsident Olaf Tschimpke. Foto: wir-haben-es-satt.de/Die Auslöser Berlin
Bei der Abschlusskundgebung sprach unter anderem NABU-Präsident Olaf Tschimpke. Foto: wir-haben-es-satt.de/Die Auslöser Berlin

 

Für ordentlichen Rhythmus sorgte die Marching-Band des NABU. Zudem war „der blaue Block“ des NABU wieder ein Hingucker bei der Demonstration – nicht nur wegen der blauen Jacken und Demowesten, auch 11 große Ziffern sorgten für Aufsehen. Sie wurden von den NABU-Demonstranten in einer langen Reihe durch die Berliner Straßen getragen. Sie standen für die 60 Milliarden Euro, die von der Europäischen Union jedes Jahr als Agrarsubventionen gezahlt werden. Der NABU will, dass dieses Geld für die naturverträgliche Produktion gesunder Lebensmittel eingesetzt wird und fordert eine Agrarwende zum Schutz der Biodiversität. Sollen weiterhin Steuermilliarden für Agrar- und Chemieindustrie, Großgrundbesitz und Tierfabriken fließen, oder werden die regionale Landwirtschaft und das Lebensmittelhandwerk sowie Tier- und Umweltschutz gefördert? Die Agrarwende soll zum zentralen Thema im Wahlkampf gemacht werden. Kleine und mittlere Bauernhöfe müssen erhalten bleiben, der Weg zu gesundem Essen und mehr Tierwohl muss geebnet und die Macht der Konzerne eingedämmt werden. Mit Blick auf die Wahl richten die Veranstalter deshalb konkrete Forderungen an die zukünftige Bundesregierung.

 

130 Traktoren führten den Demonstrationszug an. Foto: wir-haben-es-satt.de/Die Auslöser Berlin
130 Traktoren führten den Demonstrationszug an. Foto: wir-haben-es-satt.de/Die Auslöser Berlin
Flagge zeigen vor dem Berliner Reichstag. Foto: Ludo Van den Bogaert
Flagge zeigen vor dem Berliner Reichstag. Foto: Ludo Van den Bogaert

 

Ein bestimmendes Thema bei der Demonstration war das Höfesterben. In den letzten zehn Jahren mussten mehr als 100.000 bäuerliche Unternehmen aufgeben. Im Fokus der Proteste stand außerdem die geplante Fusion von Bayer und Monsanto. Schon jetzt halten die beiden Konzerne eine Vielzahl von Patenten auf Leben, Saatgut und Pflanzen. Bei einer erfolgreichen Fusion würde der künftige Megakonzern auf einen Schlag zum globalen Marktführer im Bereich Pestizide und Saatgut. Der Konzern würde durch seine Monopolstellung noch mehr Macht über die Ernährungsgrundlagen der Welt erhalten. Das forciert eine Intensiv-Landwirtschaft, die Hauptverursacher des weltweiten Artensterbens ist. Bayerchef Werner Baumann wurde dafür vom NABU Vor kurzem mit dem Negativpreis „Dinosaurier des Jahres 2016“ ausgezeichnet.

 

Bayer-Chef Baumann als Dinosaurier des Jahres. Foto: Ludo Van den Bogaert
Bayer-Chef Baumann als Dinosaurier des Jahres. Foto: Ludo Van den Bogaert

NAJU und NABU startklar für die Demonstration. Fotos: Ludo Van den Bogaert

 

Foto: wir-haben-es-satt.de/Die Auslöser Berlin
Foto: wir-haben-es-satt.de/Die Auslöser Berlin
Foto: Ludo Van den Bogaert
Foto: Ludo Van den Bogaert

Riesige Ziffern wurden von NABU-Demonstranten getragen. Jede war etwa 2 Meter groß. Zusammen bildeten sie die Zahl 6000000000 - das ist die Summe der EU-Agrarförderung pro Jahr.

 

Aufbruch zur Demo und Ankunft am Potsdamer Platz: Mit dem Zug reisten Leipziger NABU-Demonstranten nach Berlin. Auch die Kollegen vom BUND Leipzig fuhren zur Demo. Fotos: Ludo Van den Bogaert

 

Abschlusskundgebung am Brandenburger Tor. Foto: wir-haben-es-satt.de/Die Auslöser Berlin
Abschlusskundgebung am Brandenburger Tor. Foto: wir-haben-es-satt.de/Die Auslöser Berlin

Suchen

Wildvogel gefunden?

Bild der Woche

von Konrad Girke
von Konrad Girke

Für Mensch und Natur

Foto: NABU/Marcus Gloger
Foto: NABU/S. Zibolsky
Foto: NABU/F. Fender

Naturschutz online


Foto: NABU/Rolf Jürgens

Newsletter

Gemeinsam aktiv

Logo von www.tierische-logos.de

Für Biotop- und Artenschutz

Foto: Karsten Peterlein
Lustige Stofftiere, waschbar bis 40°C. Die Einnahmen werden für den Arbeitskreis Vogelschutz verwendet. Jedes Kuscheltier ist ein handgefertigtes Unikat aus Stoffresten und für 3 Euro erhältlich im NABU-Naturschutzbüro.
0,7 l  Bio-zertifizierter Apfelsaft von Streuobstwiesen • Direktsaft ohne Zuckerzusatz • 100 % Fruchtgehalt • 1,10 € + 0,25 € Pfand