„Der frühe Vogel singt nicht mehr“

Demonstration am Internationalen Tag des Baumes

Wir fordern, sorgsamer mit dem städtischen Baumbestand umzugehen und damit Lebensräume für Vögel, Insekten und andere Wildtiere zu schützen und zu erhalten.

 

In den letzten drei Jahren sind der Stadt Leipzig 85 Hektar Grünfläche genommen worden, das sind ca. 120 Fußballfelder. Wohnungsbau und Schutz der Natur dürfen nicht länger gegeneinander stehen. Grünflächen und Bäume sind lebenswichtig!

 

Wofür demonstrieren wir?

  • Schaffung einer städtischen Baumschutzsatzung
  • Erhalt von wertgebenden Grünflächen in der Stadt
  • Konsequente Berücksichtigung des Artenschutzes und qualifizierte Artenschutzprüfungen
  • Schaffung eines Biotopverbunds zur wirksamen Vernetzung von Lebensräumen unserer städtischen Arten
  • Frühzeitige Einbindung der Umwelt- und Naturschutzverbände bei Bauvorhaben
  • Ausgleichs- und Ersatzpflanzungen bei allen Eingriffen in Baum- und Strauchbestände

 

Am 25. April ist Internationaler Tag des Baumes.


An diesem Tag rufen wir alle Leipzigerinnen und Leipziger zur Kundgebung und Demonstration gegen den Grünschwund und das Artensterben in Leipzig auf.

 

Auftakt:  25. April 2019 - 16.30 Uhr - Wilhelm-Leuschner-Platz

Demo

Abschlusskundgebung ab 18.00 Uhr - Richard-Wagner-Platz

 

Die Demo reiht sich thematisch in die bereits von Leipziger Umweltverbänden gestartete Petition zum Grünflächenverlust ein. Petition

 

Bitte unterstützen Sie die Petition „Bauen und Natur erhalten! Artensterben stoppen! Wertvolle Grünflächen für LeipzigerInnen schützen!“ Weitere Informationen

 

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

WEITERE INFORMATIONEN


Leipzig schrumpft

Während Leipzig für die Menschen wächst, schrumpft die Stadt für die Tier- und Pflanzenwelt. Lebensräume gehen tagtäglich verloren, oftmals ohne jeden Ausgleich, obwohl er gesetzlich vorgeschrieben ist. Damit verliert Leipzig auch mehr und mehr Lebensqualität. Außerdem haben die Ökosysteme wichtige Funktionen, zum Beispiel für das Stadtklima. mehr



Wohnungsnot durch Bauboom

Bei Gebäudesanierungen werden Nistplätze zerstört, leider in vielen Fällen ohne dass der gesetzliche Artenschutz beachtet wird. Ausgleich wird nicht geschaffen, vielfach werden sogar Tiere geschützter Arten getötet oder verletzt. Der NABU fordert alle Bauherren und Gebäudebesitzer auf, die artenschutzrechtlichen Bestimmungen einzuhalten und frühzeitig in die Planungen einzubeziehen. Artenschutzexperten des NABU bieten dafür ihre Beratung an. mehr



Platz der Biologischen Vielfalt in Gefahr

Der Wilhelm-Leuschner-Platz ist ein „Platz der Biologischen Vielfalt“. Die Artenvielfalt bei den Brutvögeln ist auf diesem Areal in der Innenstadt größer als auf vergleichbaren Flächen. Der Wildwuchs auf dem Gelände ist aber auch Heimat für andere Tierarten. Das ist umso wichtiger, je mehr die umliegenden Lebensräume verloren gehen. Mit großer Sorge beobachten Naturschützer, dass diese Oase ebenfalls dem Bauboom geopfert werden soll. mehr