Vogelleid durch Klimawandel und Bauboom

NABU lädt ein zum 6. Leipziger Mauerseglertag

Mauersegler sind berühmte Sommerboten, Flugkünstler und Stadtbewohner. In Leipzig sind sie noch zahlreich zuhause, doch das Überleben ist für sie immer schwerer. Naturzerstörungen sorgen für Nahrungsmangel, denn den Vögeln fehlen die Insekten. Baumaßnahmen führen zu Nistplatzmangel, weil bei Sanierungsarbeiten vielfach die gesetzlich geschützten Nisthöhlen beseitigt werden, ohne dass dafür der gesetzlich vorgeschriebene Ersatz geschaffen wird. Zudem gibt es Hausbesitzer oder Gebäudeverwaltungen, die die tierischen Untermieter als Schädlinge betrachten. Mauersegler und andere Gebäudebrüter werden rechtswidrig vertrieben oder sogar getötet. Zum Teil werden Nistplätze einfach verschlossen und die Jungvögel darin lebendig eingemauert. Und ein weiteres Problem macht sich mehr und mehr bemerkbar: Klimawandel.

 

31 junge Mauersegler kamen allein am  30. Juni als Hitzeopfer in die Wildvogelhilfe Leipzig und müssen nun mühsam von Hand aufgezogen werden, wobei hohe Futterkosten entstehen. Foto: NABU Leipzig
31 junge Mauersegler kamen allein am 30. Juni als Hitzeopfer in die Wildvogelhilfe Leipzig und müssen nun mühsam von Hand aufgezogen werden, wobei hohe Futterkosten entstehen. Foto: NABU Leipzig

Unter anderem sorgen zum Beispiel ungewöhnliche Hitzephasen für Probleme. Die Nistplätze unter den Dächern werden so aufgeheizt, dass die Jungtiere aus den Nestern flüchten, um dem Hitzetod zu entgehen. Das passierte früher manchmal im Hochsommer, wenn die Jungen schon fast fliegen können. Doch in den letzten Jahren passiert es weit früher im Jahr. Derart verunglückte Jungvögel nimmt die Wildvogelhilfe des NABU Leipzig auf. Die Zahl der Fälle übersteigt aber die Leistungsfähigkeit der ehrenamtlichen Helfer, die in ihrer Freizeit für den Vogelschutz arbeiten. Die kleinen Mauersegler müssen von Hand aufgezogen werden – das ist nicht nur mit viel Geschick und Arbeitszeit verbunden, sondern auch mit erheblichen Kosten für die Futterinsekten. 

Der NABU Leipzig bittet dafür herzlich um Spenden (Stichwort „Mauersegler“).


Hitzesonntag

Der 30. Juni war der bisher heißeste Tag des Jahres. 31 junge Mauersegler wurden allein an diesem Tag in der Wildvogelhilfe Leipzig aufgenommen, viele weitere Hitzeopfer sind sehr wahrscheinlich unentdeckt geblieben. Diese Vögel werden nun großgezogen und dann in die Freiheit entlassen. Jeder frisst dabei täglich 80 Heimchen, jedes dieser Futterinsekten kostet 2 Cent, damit kostet das Futter für jeden kleinen Mauersegler am Tag 1,60 Euro. Die jungen Mauersegler sind etwa 14 Tage alt, sie müssen nun etwa 28 Tage gepflegt werden. Das ergibt allein für diese 31 Hitzeopfer Futterkosten von insgesamt 1.388 Euro. Da sich die Wildvogelhilfe vollständig aus Spenden finanziert, bittet der NABU Leipzig alle Vogelfreunde um finanzielle Unterstützung dieser Arbeit!

 

Mauerseglerschutz

Ein weiteres wichtiges Anliegen des NABU ist der Erhalt der Nistplätze. Um sie bei Bauarbeiten schützen zu können, ist es notwendig darüber Informationen zu sammeln. Alle Leipziger sind darum aufgerufen, dem NABU Mauerseglernistplätze zu melden. Diese Informationen werden dann auch der Naturschutzbehörde zur Verfügung gestellt. 

 

Wie sich der Mauerseglerbestand entwickelt, ermittelt der NABU Leipzig jährlich mit Zählungen. Auch dabei können die Bürger helfen. Sie sind aufgerufen am 7.7. zwischen 19 und 21 Uhr Mauersegler zu zählen, man kann aber auch an einem anderen Tag im Juli oder August zählen. Die Beobachtungen bitte dem NABU Leipzig melden.

 


Mauerseglertag

Um über die Lebensweise und Bedürfnisse der Mauersegler aufzuklären und ihre Brutstätten besser zu schützen, veranstaltet der NABU Leipzig jedes Jahr am 7.7. den Mauersegler-Aktionstag mit verschiedenen Informations-Angeboten. Außerdem sind die Menschen aufgerufen, sich an der stadtweiten Zählung von Mauerseglern und Schwalben zu beteiligen.

 

Am 7. Juli 2019 um 10 Uhr kann man eine Pflegestelle für in Not geratene Mauersegler besuchen zudem gibt es Tipps für geeignete Schutz- und Hilfsmaßnahmen. Für die Teilnahme ist eine Anmeldung erforderlich, bei der auch der Veranstaltungsort mitgeteilt wird. 

 

Um 19 Uhr ist eine Mauerseglerexkursion geplant, bei der man eine Brutkolonie besichtigen kann. Anschließend findet eine abendliche Mauerseglerzählung statt. Auch für diese Veranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich. 

 

Anmelden kann man sich telefonisch (0341 6884477) oder per E-Mail.

 

Die Teilnahme an den Veranstaltungen ist kostenlos.