Das Grüne am Grünen Bogen Paunsdorf

NABU Leipzig beteiligt sich an naturnaher Gestaltung

Zusammenarbeit von Landschaftsarchitektur, Behörden und Naturschutz

Grüne Inseln in der Großstadt sind wichtig für das Wohlbefinden der Menschen und für das Stadtklima. Sie können auch Zuhause von Wildtieren sein. Doch dafür ist es notwendig, dass die Inseln miteinander verbunden sind. Nur dann ist es den tierischen Stadtbewohnern möglich, hier dauerhaft zu überleben. Sie müssen zwischen Biotopen wechseln können, um ihre genetische Vielfalt zu erhalten oder neue Nahrungsgrundlagen zu erschließen. Daher begrüßt der NABU Leipzig alle Projekte, die den Verbund und die Weiterentwicklung von Naturraum in der Stadt fördern. Dazu gehört auch der Grüne Bogen Paunsdorf.

Moorfrosch mit Laich. Fotos: NABU Leipzig
Moorfrosch mit Laich. Fotos: NABU Leipzig

Seit 1999 werden verschiedene Flächen rund um die Wohnsiedlung Neu-Paunsdorf schrittweise zu einem Parkring verbunden. Im Osten grenzt das Neubaugebiet an das Paunsdorfer Wäldchen. Die Manöverfläche der ehemaligen Kaserne Heiterblick ist heute ein einzigartiger Biotop mit ganzjähriger Beweidung durch Wasserbüffel und Wildpferde. Auf einem Rundweg um die urbane Wildnis kann der aufmerksame Besucher Fuchs und Hase, Reh, Nachtigall, Kuckuck, Fasan, Pirol, Neuntöter und Wendehals beobachten. Dieses besondere Naturerlebnis erwartet man nicht unbedingt in unmittelbarer Nähe einer Plattenbausiedlung. Auch der seltene Moorfrosch ist hier zu Hause.

Wendehals am Nistkasten am Grünen Bogen Paunsdorf.
Wendehals am Nistkasten am Grünen Bogen Paunsdorf.
Der NABU hat erreicht, dass zur Zeit der Amphibienwanderung an besonders gefährlichen Stellen Verkehrsschilder aufgestellt werden.
Der NABU hat erreicht, dass zur Zeit der Amphibienwanderung an besonders gefährlichen Stellen Verkehrsschilder aufgestellt werden.

Der NABU betreut seit sieben Jahren 15 Vogelnistkästen für den seltenen Wendehals, von dem es im Grünen Bogen jährlich ein bis zwei Brutpaare gibt. Entlang der Heiterblickallee und An den Theklafeldern hilft der NABU den Amphibien auf der Wanderung zu ihren Laichgewässern. Dort wo die Gefahr groß ist, dass Tiere überfahren werden, errichtet der NABU auch Leitzäune am Straßenrand, und Helfer tragen die Frösche, Kröten und Molche über die Straße. Auf Initiative des NABU Leipzig wurden an den Gefahrenbereichen Verkehrsschilder zur Amphibienwanderung aufgestellt, um Autofahrer zu Rücksicht zu verpflichten. Der NABU ist mit der Stadtverwaltung im Dialog, wie in trockenen Jahren die Wiesenlachen auf der Weidefläche als Laichgewässer erhalten werden können. Bei geführten Spaziergängen durch das Gebiet gibt der NABU Einblicke in die Wildtier-Lebensräume.

Zur Zeit der Amphibienwanderung bringen Naturtäter des NABU Leipzig Amphibien in Eimern sicher über gefährliche Straßen, damit sie ihre Laichgewässer im Grünen Bogen erreichen können. Stellenweise stellt der NABU auch Amphinienzäune auf, um zu verhindern, dass die wandernden Tiere auf die Fahrbahn laufen.

 

Die Lachen auf der Weidefläche sind wertvolle Amphibienlaichgewässer. Leider sind sie zunehmend von Austrocknung bedroht. In besonders trockenen Jahren hat der NABU versucht, mit künstlicher Bewässerung die Gewässer zu erhalten, bis die Jungfrösche sie verlassen. Mit Behörden berät der NABU über eine langfristige Lösung dieses Problems.

 

Seit 2013 kümmert sich der NABU um den Großen Garten. Jährlich wird hier illegal abgelagerter Müll gesammelt. Als Igelunterschlupf wurden Totholzhaufen errichtet, außerdem wurden 10 Vogelnistkästen aufgehängt.

 

Die Nistkästen im Großen Garten betreut der Arbeitskreis Vogelschutz des NABU Leipzig.

 

Der NABU kümmert sich auch darum, dass die Amphibientunnel funktionsfähig sind. Dazu werden sie von Müll und wuchernden Pflanzen befreit.
Der NABU kümmert sich auch darum, dass die Amphibientunnel funktionsfähig sind. Dazu werden sie von Müll und wuchernden Pflanzen befreit.

Im Westen entstand aus landwirtschaftlichen Brachflächen der Bürgerpark mit dem Paunsdorfer Bogensee, in dem sich zahlreiche Wasservögel und Amphibien wohlfühlen. Daran schließen sich Kleingartenanlagen an. Parallel zur Straße An den Theklafeldern wird ein Fußweg gebaut; der NABU hat darauf hingewirkt, dass die Randbereiche mit Sträuchern und Bäumen ökologisch aufgewertet werden. Die für viele Tiere wichtigen Brut- und Ruhebereiche sollen damit vom Weg abgegrenzt werden. Im Südwesten wurden auf bereits versiegelter Fläche Möglichkeiten für Sport und Freizeit geschaffen. Neben Fußball- und Basketballplatz können freie Flächen als Übungsplatz zum Skaten und Radfahren genutzt werden.

Mit großer Sorge hat der NABU den Wegeneubau parallel zur Straße An den Theklafeldern zur Kenntnis genommen und hat die Behörden auf den Verlust wertvoller Brutplätze und Rückzugsräume hingewiesen. Bei einem Vororttermin mit Architekten sowie dem Amt für Stadtgrün und Gewässer wurde vereinbart, dass die Randbereiche der Wege mit Sträuchern bepflanzt werden, um Rückzugsräume rechts und links der Wege für die heimische Tierwelt zu sichern.

 

Im Herbst 2018 kommt mit der Erschließung des Großen Gartens für die Öffentlichkeit eine weitere Erholungsfläche hinzu. Der NABU Leipzig macht sich dafür stark, dass die menschliche Nutzung des Naturraums mit dem Schutz des Lebensraums der Tiere und Pflanzen vereinbar ist. So trafen sich im September 2017 Landschaftsarchitekten, Mitarbeiter des Amtes für Stadtgrün und Gewässer und Vertreter des NABU, um bei einer Ortsbegehung über die Gestaltung des Gebietes am Lehdenweg zu beraten.

Müllsammelaktionen am Grünen Bogen Paunsdorf. Der NABU möchte damit auf das Problem der illegalen Abfallentsorgung aufmerksam machen. Außerdem werden damit auch Tierfallen beseitigt.

 

Im Vorentwurf des Planungsbüros wurde dem Wunsch der Naturschützer entsprochen, durch Wegeführung, Einfriedung und Bepflanzung des neuen Parks zwei großzügige Rückzugsbereiche für Vögel und andere Tiere zu schaffen. Bei der Legung der Wege wurde darauf geachtet, dass alter Baumbestand nicht angetastet wird. Totholz an den Bäumen wird nur an den Hauptwegen zur Gewährleistung der Verkehrssicherungspflicht entfernt. In den Rückzugsgebieten bleibt es liegen. Junger Aufwuchs und abgestorbene Äste, die beim Anlegen der Wege entfernt werden müssen, sollen gleich an Ort und Stelle zum Bau von Igelburgen zurechtgesägt und aufgeschichtet werden. Die Eingriffe im Gehölzbestand für den Wegebau werden nicht in der Brutzeit vom 1. März bis 31. August stattfinden. Vom NABU wurden Neuanpflanzungen von heimischen Beerensträuchern angeregt, die Insekten und Vögeln Nahrung und Nistmöglichkeiten bieten. Statt Einzelgehölzen werden Strauchgruppen angepflanzt, so wie sie zum Beispiel die Nachtigall benötigt. Wenn die Arbeiten im Park abgeschlossen sind, erneuert der NABU die Nistkästen für Höhlenbrüter und übernimmt deren Pflege.

Der Naturschutzbund Leipzig freut sich über die Einbeziehung und die konstruktive Zusammenarbeit in der Planungsphase. Wenn das Projekt umgesetzt ist, können Mensch und Tier eine Steigerung der Lebensqualität erfahren.

 

Brutvögel auf dem ehemaligen Manövergelände am „Grünen Bogen“ Leipzig-Paunsdorf (2011 - 2015)

 

Beobachtungsfläche: ca. 40 ha

Amsel
Bachstelze
Blässhuhn
Braunkehlchen
Buntspecht
Dorngrasmücke
Eichelhäher
Elster
Fasan
Feldschwirl
Feldsperling
Fitislaubsänger
Flussregenpfeifer
Gartengrasmücke
Gartenrotschwanz
Gelbspötter
Grünspecht
Hausrotschwanz
Heckenbraunelle
Klappergrasmücke
Kleinspecht

4 BP (2015)
2 BP (2012)
1 BP (2012)
1 BP (2011)
1 BP (2015)
3 BP (2012)
1 BP (2012)
2 BP (2012)
2 BP (2014)
2 BP (2014)
3 BP (2013)
1 BP (2014)
1 BP (2013)
1 BP (2015)
1 BP (2014)
1 BP (2015)
1 BP (2015)
2 BP (2013)
1 BP (2013)
2 BP (2015)
1 BP (2012)

Kohlmeise
Kuckuck
Mäusebussard
Mönchsgrasmücke
Nachtigall
Neuntöter
Pirol
Rabenkrähe
Ringeltaube
Rotkehlchen
Rotmilan
Schwarzkehlchen
Singdrossel
Star
Steinschmätzer
Stieglitz
Stockente
Sumpfrohrsänger
Wendehals
Zaunkönig
Zilpzalp

5 BP (2012)
1 BP (2015)
1 BP (2013)
5 BP (2014)
2 BP (2015)
4 BP (2014)
1 BP (2014)
2 BP (2015)
2 BP (2015)
1 BP (2015)
1 BP (2011)
2 BP (2012)
2 BP (2014)
7 BP (2013)
1 BP (2011)
1 BP (2015)
2 BP (2013)
2 BP (2012)
2 BP (2014)
3 BP (2015)
2 BP (2015)


Bild der Woche

von Detlef Nowarre
von Detlef Nowarre

Für Mensch und Natur

Foto: NABU/Marcus Gloger
Foto: NABU/S. Zibolsky
Foto: NABU/F. Fender

Naturschutz online


Foto: NABU/Rolf Jürgens

Newsletter

Gemeinsam aktiv

Logo von www.tierische-logos.de

Für Biotop- und Artenschutz

Foto: Karsten Peterlein
Lustige Stofftiere, waschbar bis 40°C. Die Einnahmen werden für den Arbeitskreis Vogelschutz verwendet. Jedes Kuscheltier ist ein handgefertigtes Unikat aus Stoffresten und für 3 Euro erhältlich im NABU-Naturschutzbüro.
0,7 l  Bio-zertifizierter Apfelsaft von Streuobstwiesen • Direktsaft ohne Zuckerzusatz • 100 % Fruchtgehalt • 1,10 € + 0,25 € Pfand

Zur Jahreszeit