Biodiversität im Park

Pflanzaktion auf dem Buddeplatz

Leipzig schrumpft, immer mehr Stadtgrün geht verloren. Zu den letzten Rückzugsgebieten könnten Parkanlagen gehören, sie sind aber meist durch intensive Pflege in einem naturfernen Zustand, sodass die Tierwelt hier kaum Lebensraum findet. Oftmals wird dem Denkmalschutz die Schuld dafür gegeben. Anliegen des NABU Leipzig ist es, durch eine naturnahe Parkgestaltung die ökologische Funktion der Parkanlagen zu verbessern und mit dem Denkmalschutz in Einklang zu bringen. Dass dies gelingen kann, zeigt eine Initiative auf dem Heinrich-Budde-Platz in Gohlis-Mitte. Diese Anlage wird auch als Park an der Corinthstraße bezeichnet und liegt genau vor der Haustür der NABU-Naturschutzstation. Hier befindet sich auch eine Nistkastenausstellung des NABU Leipzig.

 

Gemeinsame Pflanzaktion von Stadtreinigung und NABU Leipzig. Fotos: Beatrice Jeschke

 

Am 16. März 2021 fand hier gemeinsam mit der Stadtreinigung Leipzig eine Pflanzaktion für mehr Biodiversität statt. Die Strauchflächen waren teils überaltert und verkahlt, in Absprache mit den ausführenden Pflegekräften der Stadtreinigung wurden die Strauchflächen vorbereitet und die überalterten Sträucher verjüngt. Dadurch entstand Platz für neue, ökologisch wertvollere Straucharten. Es wurden Weißdorn, Schlehe, Schneeball, Hasel, Holunder, Felsenkirsche und viele weitere heimische Sträucher gepflanzt. Als Quartiere für Igel, Rotkehlchen und Co. wurden Totholzhaufen integriert. Auch die Denkmalpflege wurde einbezogen und dadurch war es möglich, einen

Mit ökologisch wertvollen Gehölzen wurden die bestehenden Strauchpflanzungen ergänzt und ökologisch aufgewertet. Foto: Beatrice Jeschke
Mit ökologisch wertvollen Gehölzen wurden die bestehenden Strauchpflanzungen ergänzt und ökologisch aufgewertet. Foto: Beatrice Jeschke

Kompromiss zwischen Denkmalschutz und Naturschutz zu finden und umzusetzen. Der NABU hofft, dass nach diesem Vorbild weitere Kompromisse in den Leipziger Parkanlagen möglich sein werden.


Die Aktion war als gemeinsamer Arbeitseinsatz mit Anwohnern geplant, konnte coronabedingt aber leider nicht in dieser Art stattfinden. Deshalb möchte der NABU Leipzig im Herbst die Aktion mit Anwohnern fortsetzen. Der NABU bedankt sich bei der Stadtreinigung und den anderen Unterstützern für die Zusammenarbeit! Die Pflanzaktion war schon die zweite erfolgreiche Kooperation für Biodiversität im Park – im Oktober 2020 hatte es einen gemeinsamen Arbeitseinsatz auf dem Freiligrathplatz gegeben, der nur wenige Querstraßen vom Buddepark entfern ist. 

 

Der unter Denkmalschutz stehende Heinrich-Budde-Platz in Gohlis-Mitte wurde Anfang der 1950er-Jahre als Schmuckplatz mit Erholungs- und Spielfunktion angelegt. Neu gesetzte heimische Gehölze erfreuen nun künftig die Besucher, rund 170 wurden in Lücken der vorhandenen Strauchflächen gepflanzt. Die Sträucher dienen künftig als wichtige Nahrungsquelle für Vögel und Insekten. Dank ihres dichten und teilweise dornigen Wuchses bieten die Sträucher auch Brut- und Nistmöglichkeit sowie Schutz vor Fressfeinden. Fotos: Stadtreinigung Leipzig