Bäume und Sträucher im Jahresverlauf

StadtNaturErleben 2018 mit Informationen zu Gehölzen in der Stadt

Ohne Bäume und Sträucher wären unsere Städte Wüsten aus Beton und Asphalt. Die Gehölze sind nicht nur wichtig für ein gesundes Stadtklima und für das Wohlbefinden der Menschen, auch viele Tiere finden hier Unterschlupf und Nahrung. Leider werden mehr und mehr Bäume und Sträucher beseitigt. Sie fallen Bauprojekten oder Verkehrssicherungs­maßnahmen zum Opfer oder werden einfach aus vermeintlicher Bequemlichkeit oder falsch verstandenem Ordnungssinn entfernt. Für die Stadtnatur gilt: Leipzig schrumpft!

Bäume und Sträucher sind ein wichtiger Teil der Stadtnatur.
Bäume und Sträucher sind ein wichtiger Teil der Stadtnatur.

Sträucher werden oft als „Gestrüpp“ verkannt und radikal beseitigt. Damit verlieren viele Vögel und andere Tiere ihre Nistplätze, Unterschlupfmöglichkeit und Nahrung. Denn gerade blühende und früchtetragende Sträucher sind ein wertvoller Bestandteil der Stadtnatur. Die Blüten dienen Insekten als Quelle für Nektar und Pollen, die Insekten wiederum sind Nahrung für andere tierische Stadtbewohner. Beeren sind das natürliche Vogelfutter im Herbst und im Winter. Unter den Sträuchern finden Igel und andere kleine Tiere ein Winterquartier. Auch als Staub- und Lärmfilter spielen die Sträucher eine wichtige Rolle.
Bäume bieten ebenfalls Nistplätze und Nahrung, besonders wertvoll sind abgestorbene Äste und Höhlen. Leider werden gerade die wertvollen alten Bäume oft gefällt, um Platz zu machen für Bauprojekte oder Straßen und Wege. Ersatzpflanzungen junger Bäume können die verlorenen Altbäume für viele Jahre nicht ersetzen, und neue, heimische Sträucher zu pflanzen, wird meist ganz vergessen. Der Verlust der Stadtnatur und der auch gesetzlich geschützten Nistplätze wird in Leipzig leider nicht im nötigen Umfang ersetzt. Bauherren müssten wesentlich mehr künstliche Nisthilfen und Neupflanzungen finanzieren, außerdem müsste Erhalt und Neuschaffung von Lebensräumen bei Bauprojekten viel stärker berücksichtigt werden. Heimische Gehölze und Blühflächen mit Stauden für Insekten müssten bei jedem neugebauten Haus ebenfalls neu angelegt werden, aber das passiert praktisch nie! Allenfalls stellt man eine Bank auf sinnlos kurzgeschnittenen Rasen, oder setzt noch einen einsamen kleinen Baum daneben.

 

Knospen, Blüten, Blätter und Früchte

 

An einigen Stellen jedoch kann man die Vielfalt der Baum- und Straucharten noch vorfinden. 2018 möchte der NABU Leipzig diese Vielfalt näher vorstellen und lädt deshalb zu verschiedenen Jahreszeiten zu Exkursionen ein. Im ausgehenden Winter konnte man die unterschiedlichen Knospen kennenlernen, im Mai kann man sich über die Vielfalt der Blüten freuen, und im Herbst werden die Früchte der heimischen Gehölze vorgestellt. An Knospen, Blättern, Blüten und Früchten kann man die verschiedenen Baum- und Straucharten unterscheiden. Baumexperte Markus Drappatz bietet Exkursionen an, bei denen man zu den verschiedenen Jahreszeiten, die Merkmale der Gehölze kennenlernen kann. Die Führungen finden jeweils im Palmengarten statt, die Teilnahme ist kostenfrei. Treffpunkt ist jeweils um 10 Uhr der Vorplatz an der Kleinmesse am Cottaweg / Jahnallee.

 

Exkursionstermine:

Knospen: Samstag, 17. Februar 2018, 10 Uhr
Blüten und Blätter:

Samstag, 5. Mai 2018, 10 Uhr

Früchte:

Samstag, 22. September 2018, 10 Uhr


Bäume und Sträucher im Winter

Foto: Kirsten Craß
Foto: Kirsten Craß
Foto: Kirsten Craß
Foto: Kirsten Craß

Die erste Exkursion fand am 17. Februar statt. An dem frostigen Morgen kamen 16 Interessierte zum Rundgang durch den Palmengarten, um die Vielzahl der Baumarten anhand der winterlichen Knospen zu bestimmen. Exkursionsleiter Markus Drappatz erläuterte, wie man erst auf die verwandten Baumgattungen und danach auf die einzelnen Arten schließen kann. So konnten die Teilnehmer erfahren, dass es verschieden Farben und Formen von Knospen gibt; und auch wie sie am Zweig angeordnet sind, ist für die Bestimmung wichtig. Bei der Exkursion wurde auch festgestellt, dass einige Schilder „Eine baumstarke Stadt“ nicht die richtigen Artnamen benennen.
Die nächste Führung in der Reihe StadtNaturErleben findet am selben Ort am 5. Mai 2018 statt, dann mit dem Fokus auf Blätter und Blüten.

Anhand der Knospen kann man die Baum- und Straucharten unterscheiden. Fotos: Daniela Dunger

 

Auch an anderen Merkmalen kann man die verschiedenen Gehöze im Winter erkennen. Fotos: Daniela Dunger

 

„Bäume und Sträucher im Jahresverlauf“ ist 2018 das Thema der NABU-Veranstaltungs­reihe StadtNaturErleben. Sie wurde 2014 vom NABU Leipzig gestartet, Thema im ersten Jahr war die „Natur nach Sonnenuntergang“. 2015 standen unter dem Motto „1000 Jahre Stadtnatur“ verschiedene städtische Lebensräume und Naturschutzprojekte im Fokus der Veranstaltungen. 2016 ging es um „Schutzgebiete in der Stadt“ und 2017 um „Fledermäuse in der Stadt“. In den Vorjahren konzentrierten sich die verschiedenen Veranstaltungsange­bote jeweils an einem Wochenende, 2018 werden sie erstmals auf verschiedene Jahreszeiten verteilt.
Mit der Veranstaltungsreihe StadtNaturErleben möchte der NABU Leipzig den Bürgern die Natur vor ihrer Haustür näherbringen, auf ihre Bedrohung hinweisen und für ihren Schutz werben.

 

Wildvogel gefunden?

Mitmachaktion

Bild der Woche

von Detlef Nowarre
von Detlef Nowarre

Für Mensch und Natur

Foto: NABU/Marcus Gloger
Foto: NABU/S. Zibolsky
Foto: NABU/F. Fender

Naturschutz online


Foto: NABU/Rolf Jürgens

Newsletter

Gemeinsam aktiv

Logo von www.tierische-logos.de

Für Biotop- und Artenschutz

Foto: Karsten Peterlein
Lustige Stofftiere, waschbar bis 40°C. Die Einnahmen werden für den Arbeitskreis Vogelschutz verwendet. Jedes Kuscheltier ist ein handgefertigtes Unikat aus Stoffresten und für 3 Euro erhältlich im NABU-Naturschutzbüro.