Insektensommer

NABU ruft zum Insektenzählen auf

 

Der NABU hat ein neues Mitmachprojekt gestartet, die erste bundesweite Insektenzählung in Deutschland. Naturfreunde sind aufgerufen, in ihrer Umgebung vom 1. bis zum 10. Juni sowie vom 3. bis zum 12. August Insekten zu beobachten und online zu melden.

Mit dieser Aktion will der NABU auf die enorme Bedeutung der Insekten im Naturhaushalt aufmerksam machen. Nachdem Berichte über das Insektensterben für Aufsehen sorgten, war auch das Ergebnis der "Stunde der Gartenvögel" besorgniserregend, denn gerade bei insektenfressenden Arten wurde ein Rückgang deutlich. Deshalb ist es dringend notwendig, auf die Situation aufmerksam zu machen und zu zählen, was zählt - nämlich die Insekten. Jeder kann mithelfen, um Daten zur Artenvielfalt und Häufigkeit der Insekten zu sammeln. Jedes Insekt zählt.

Insekten melden

 

 

In Deutschland gibt es nach Schätzungen 33.000 Insektenarten. Über die meisten liegen noch keine Daten vor. Egal ob Blattlaus, Fliege oder Schmetterling – beim Insektensommer soll jeder Sechsbeiner gemeldet werden. Auf acht in Deutschland häufig vorkommende Arten soll bei der Zählung vom 1. bis 10. Juni aber besonders geachtet werden: Die Tagfalter Admiral und Tagpfauenauge, die Gemeine Florfliege, die Steinhummel, der Asiatische Marienkäfer, die Hainschwebfliege, die Blutzikade sowie die Lederwanze. Hilfe beim Bestimmen und Zählen bietet auch die App „Insektenwelt“, die der NABU zum Start des Insektensommers entwickelt hat.

 

Egal ob Blattlaus, Fliege oder Schmetterling ­– jeder Sechsbeiner kann gemeldet werden. Um die unglaubliche Vielfalt der Insekten für die Aktion überschaubar machen, wurden für beide Aktionszeiträume jeweils acht Kernarten ausgewählt, nach denen man auf jeden Fall suchen sollte. So kann am Ende deutlich werden, wo die eigentlich weit verbreiteten Arten möglicherweise gänzlich fehlen. 

Insektenporträts

 

Beobachten und zählen kann man fast überall: Garten, Balkon, Park, Wiese, Wald, Feld, Teich, Bach oder Fluss. Das Beobachtungsgebiet soll nicht größer sein als etwa zehn Meter in jede Richtung vom eigenen Standpunkt aus. Gezählt wird eine Stunde lang. Günstig ist für die Insektenzählung ein sonniger, warmer, trockener und möglichst windstiller Tag.

Der NABU engagiert sich seit Jahren für den Schutz der Insekten. Sie sind unverzichtbar für unser Ökosystem, tragen zur Vermehrung von Pflanzen sowie zur Fruchtbarkeit des Bodens bei. Studien zeigen, dass die Insekten in Deutschland deutlich zurückgehen. Intensive Landwirtschaft, der Einsatz von Pestiziden und die Zerstörung von Lebensräumen sind nur einige Gründe für den Insektenschwund.

 

Pressemitteilung des NABU Sachsen     Zählhilfe     Weitere Informationen

 

Insektensommer auf der NABU-Streuobstwiese

Am 3. Juni hat sich auch der NABU Leipzig mit einer gemeinsamen Insektenzählung auf der Streuobstwiese Knauthain an der Mitmachaktion beteiligt. Neun Insektenfreunde waren gekommen und durchsuchten die Wiese nach den Krabbeltieren. Zu entdecken gab es viel Interessantes, einige der gefundenen Tiere müssen aber noch genauer bestimmt werden. Kinder wie Erwachsene hatten jedenfalls viel Spaß und freuen sich schon auf die zweite Runde der Mitmachaktion im August, dann wird man auf der NABU-Schmetterlingswiese bestimmt auch einige Falter beobachten können. 

Fotos: Beatrice Jeschke

 

Die folgenden Tiere wurden beim Insektensommer auf der Streuobstwiese Knauthain erfasst:

1 asiatischer Marienkäfer

1 Siebenpunkt

ca. 20 Tagpfauenaugenraupen

2 Pinselkäfer

ca. 10 Streifenwanzen

3 Honigbienen

2 Fleischfliegen

2 Trauerrosenkäfer

2 Skorpionsfliegen

 

 

1 Feldwespe

1 Admiral

1 gelbe Schnake

1 Zweifleckiger Zipfelkäfer

1 Gemeine Becherjungfer

2 Arten Schwebfliegen

4 Arten Blattläuse

Ameisen

 


Wildvogel gefunden?

Mitmachaktion

Bild der Woche

von Detlef Nowarre
von Detlef Nowarre

Für Mensch und Natur

Foto: NABU/Marcus Gloger
Foto: NABU/S. Zibolsky
Foto: NABU/F. Fender

Naturschutz online


Foto: NABU/Rolf Jürgens

Newsletter

Gemeinsam aktiv

Logo von www.tierische-logos.de

Für Biotop- und Artenschutz

Foto: Karsten Peterlein
Lustige Stofftiere, waschbar bis 40°C. Die Einnahmen werden für den Arbeitskreis Vogelschutz verwendet. Jedes Kuscheltier ist ein handgefertigtes Unikat aus Stoffresten und für 3 Euro erhältlich im NABU-Naturschutzbüro.