Frühjahrsputz

NABU beteiligte sich an der Müllsammelaktion der Stadt Leipzig

Immer wieder wird Müll achtlos in die Landschaft geworfen. Dieser Unrat ist nicht nur umweltschädlich, er kann auch für verschiedene Tiere zur tödlichen Falle werden. Um auf diese Probleme aufmerksam zu machen, organisiert der NABU immer wieder einmal Müllsammlungen. Mit drei Aktionen beteiligte sich der NABU 2018 auch am „Frühjahrsputz“ der Stadt Leipzig.

 

NABU-Arbeitseinsatz gegen die Vermüllung der Landschaft. Fotos: Beatrice Jeschke

 

Die erste Müllsammlung des NABU Leipzig fand am 8. April in Gohlis statt. Acht Helfer sammelten vier Stunden lang. Hinterher waren 22 Säcke mit Müll gefüllt, sechs Eimer waren voll mit eingesammeltem Glas. Außerdem fanden die Müllsammler ein Sofa, einen Fahrradrahmen, einen Feuerlöscher und neun Autoreifen. 

 

Das kleine Wäldchen hinter einem Discounter an der Max-Liebermann-Straße war nach dem Arbeitseinsatz des NABU vom Müll befreit. Ein Helfer hatte seine Schubkarre mitgebracht, die sehr wertvolle Dienste leistete.

 

Neben der Arbeit hatten die Naturschützer sogar noch Zeit, die Tierwelt zu beobachten, beispielsweise ein Kaninchen, einen C-Falter, einen Mäusebussard, eine Grasmücke und ein Paar Fasane.

 

Das kleine Wäldchen vor und nach der Müllsammlung. Fotos: Beatrice Jeschke

 

Einige Passanten wurden auf die Aktion aufmerksam und kommentierten den Einsatz des NABU, darunter mit den Worten "Was mache Sie? Man darf hier keinen Müll abladen!" Andere Kommentare waren "Das wird eh ganz schnell wieder vollgemüllt." oder "Meine Hochachtung!".

 

Ergebnis der NABU-Müllsammlung in Gohlis. Fotos: Beatrice Jeschke

 

Der NABU bittet alle Leipziger, den Müll nicht in die Landschaft zu werfen, sondern ordnungsgemäß zu entsorgen. Dafür gibt es auch zahlreiche Wertstoffhöfe.

 

Ergebnis der NABU-Müllsammlung in Portitz. Foto: NABU Plaußig-Portitz
Ergebnis der NABU-Müllsammlung in Portitz. Foto: NABU Plaußig-Portitz

Am 28. April hatte auch der NABU Plaußig-Portitz zum Abschluss des diesjährigen Leipziger Frühjahrsputzes zwei Müllsammelaktionen organisiert. Am Vormittag wurde in der Krätzbergsiedlung das Karree zwischen Melker Weg und Krätzbergstraße bzw. zwischen der Tauchaer Straße und der Eferdinger Straße sowie die Krätzbergstraße bis zum Beginn der Kleingartenanlage vom Müll befreit. Der meiste Unrat wurde in den Straßengräben der Hauptstraße vorgefunden, während die Wege innerhalb der Siedlung erfreulicher Weise weitestgehend müllfrei waren. Innerhalb von zwei Stunden konnten zwei Säcke mit Müll gefüllt werden.

 

Ergebnis der NABU-Müllsammlung in Plaußig. Foto: NABU Plaußig-Portitz
Ergebnis der NABU-Müllsammlung in Plaußig. Foto: NABU Plaußig-Portitz

Bei der zweiten Müllsammelaktion am Nachmittag war insbesondere die NAJU-Gruppe "Parthefrösche" im Einsatz. Vier Jugendliche wurden von vier Erwachsenen unterstützt und haben sich - wie schon die Jahre zuvor - die stark verunreinigten Randstreifen und Gräben beiderseits der Grundstraße von der Parthebrücke in Richtung Portitz bis zum Ende des neuen Radweges vorgenommen. Zwei NABU-Mitglieder haben zudem den Naturlehrpfad im Plaußiger Wäldchen gesäubert. Bei dem aufgesammelten Müll an der Grundstraße handelte es sich vorwiegend um Umverpackungen von Fast-Food-Produkten, Coffee to go, Zigarettenschachteln sowie Schnaps- und Bierflaschen. Bilanz nach zwei Stunden: zwei prall gefüllte Säcke und zwei große Eimer mit Altglas, welches im Anschluss gesondert und nach Farben sortiert im Altglascontainer entsorgt wurde.

 

Bei der Müllsammlung in Plaußig, war auch die NAJU-Gruppe "Parthefrösche" im Einsatz. Fotos: Ludo Van den Bogaert

 

Wildvogel gefunden?

Mitmachaktion

Bild der Woche

von Detlef Nowarre
von Detlef Nowarre

Für Mensch und Natur

Foto: NABU/Marcus Gloger
Foto: NABU/S. Zibolsky
Foto: NABU/F. Fender

Naturschutz online


Foto: NABU/Rolf Jürgens

Newsletter

Gemeinsam aktiv

Logo von www.tierische-logos.de

Für Biotop- und Artenschutz

Foto: Karsten Peterlein
Lustige Stofftiere, waschbar bis 40°C. Die Einnahmen werden für den Arbeitskreis Vogelschutz verwendet. Jedes Kuscheltier ist ein handgefertigtes Unikat aus Stoffresten und für 3 Euro erhältlich im NABU-Naturschutzbüro.