Unnötiger Stress für Osterküken

Ästlinge bitte nicht voreilig mitnehmen!

Ästlinge sind Jungvögel die gerade das Nest verlassen haben, noch nicht richtig fliegen können und außerhalb des Nestes noch einige Zeit von ihren Eltern versorgt werden. Häufig denken hilfsbereite Menschen, dass diese Tiere verwaist sind, nur weil sie am Boden oder in Sträuchern sitzen. Oft werden sie dann aus falsch verstandener Tierliebe ihren Eltern weggenommen. Bitte nehmen Sie Jungvögel nicht mit nach Hause! Beobachten Sie die Situation mit großem Abstand, meist kümmern sich die Vogeleltern um die Jungtiere. Im Zweifelsfall benachrichtigen Sie bitte die Wildvogelhilfe Leipzig: 01577 3252706! Der NABU berät Sie gerne und kümmert sich um das Tier, wenn es wirklich nötig ist. Hilfreich beim Fund eines Wildvogels ist auch eine Infografik, die der NABU Leipzig gestaltet hat.

Unternehmungslustige Waldkauz-Ästlinge. Fotos: NABU Leipzig

 

Junge "süße" Waldkäuze

Am Osterwochenende wurden gleich vier junge Waldkäuze von Spaziergängern mit nach Hause genommen. Zwei junge Käuze wurden sogar von jeweils neuen Findern wiederholt mitgenommen. Was für ein unnötiger Stress für die Jungvögel! Wenn das häufig passiert, geben die Altvögel irgendwann ihren Nachwuchs auf. Gut, dass sich die Finder in allen Fällen schnell bei der Wildvogelhilfe des NABU Leipzig gemeldet haben, so dass eine Rückführung in die Natur immer zeitnah möglich war. In einem Fall konnte der junge Kauz nur durch viel Überredungskunst aus einer Wohnung geholt werden. Er war für die Finder einfach "zu süß".

Zum Glück saßen die Waldkauzeltern noch in der Nähe, so dass die Jungvögel wieder in die Natur entlassen werden konnten.

 

Hunde bitte anleinen!

Bei Ästlingen, die am Boden in Gefahr sitzen, besteht leider die Gefahr, dass freilaufende Haustiere - also Freigänger-Katzen oder unangeleinte Hunde - die Jungvögel beißen und verletzen oder sogar töten. Deshalb kann man solche Vögel, wenn man sie entdeckt, etwas erhöht auf einen Strauch, Baum oder eine Mauer zu setzen. Aus größerer Entfernung kann man meist schnell beobachten, dass die Eltern und ihre Jungen durch Rufe wieder zueinander finden. Bei allen Fällen am Osterwochenende saßen die Kauzeltern zum Glück noch in der Nähe, so dass die Jungvögel wieder in die Natur entlassen werden konnten.
Der NABU Leipzig bittet alle Hundebesitzer, ihre Tiere anzuleinen und Katzen nicht frei laufen zu lassen!

Um Menschen bei einem Vogelfund eine Orientierungshilfe zu geben, hat der NABU Leipzig eine Info-Grafik mit den wichtigsten Fragen und Antworten gestaltet. Sie ist im handlichen Flyerformat im NABU-Naturschutzbüro oder auch als Download erhältlich.

Vogel des Jahres als Katzenopfer

Junger Waldkauz kam mit Verletzungen in die Wildvogelhilfe des NABU Leipzig

Im Auwald, auf Friedhöfen und im Stötteritzer Wäldchen haben die Leipziger Waldkäuze Bruterfolg: Hier konnten junge Käuzchen beobachtet werden. Leider werden die unternehmungslustigen Jungvögel häufig Opfer freilaufender Haustiere - Katzen und Hunde jagen sie und benutzen die Vögel als Spielzeug. So erging es auch diesem kleinen Kauz, der in der Wildvogelhilfe Leipzig aufgenommen wurde, nachdem ihn eine Hauskatze verletzt hatte. Es passiert aber genauso häufig, dass Hunde bei den Käuzen zuschnappen. Der NABU Leipzig bittet alle Tierhalter um Rücksicht auf die Wildtiere: Hunde gehören an die Leine und Hauskatzen nicht ins Freie! Das sollte man zumindest in der Vogelbrutzeit beachten. Gegen die freilaufenden Haustiere können sich die jungen Vögel oder auch andere kleine Wildtiere nicht wehren.  

Foto: NABU Leipzig
Foto: NABU Leipzig

Suchen

Wildvogel gefunden?

Bild der Woche

von Konrad Girke
von Konrad Girke

Unterschriften-sammlungen

Für Mensch und Natur

Foto: NABU/Marcus Gloger
Foto: NABU/S. Zibolsky
Foto: NABU/F. Fender

Naturschutz online


Foto: NABU/Rolf Jürgens

Newsletter

Gemeinsam aktiv

Logo von www.tierische-logos.de

Für Biotop- und Artenschutz

Foto: Karsten Peterlein
Lustige Stofftiere, waschbar bis 40°C. Die Einnahmen werden für den Arbeitskreis Vogelschutz verwendet. Jedes Kuscheltier ist ein handgefertigtes Unikat aus Stoffresten und für 3 Euro erhältlich im NABU-Naturschutzbüro.
0,7 l  Bio-zertifizierter Apfelsaft von Streuobstwiesen • Direktsaft ohne Zuckerzusatz • 100 % Fruchtgehalt • 1,10 € + 0,25 € Pfand

Zur Jahreszeit